Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2009

10:33 Uhr

Betrugsskandal

Madoff: Liebe Grüße mit Tiffany und Cartier

Bernard Madoff verschickt offenbar gerne höchst exklusive Päckchen. Der mutmaßliche Anlagebetrüger hat an Verwandte ein Paket verschickt, das einen Gesamtwert von einer Million Dollar hatte. Kein Wunder, bei dem Inhalt: eine Diamanten-Kette, ein Dutzend Uhren und anderes mehr. Die luxuriöse Post Marke Cartier und Tiffany könnte Madoff teuer zu stehen kommen.

Bernard Madoff wird aus dem Gericht eskortiert. Foto: Reuters Reuters

Bernard Madoff wird aus dem Gericht eskortiert. Foto: Reuters

HB NEW YORK. Die US-Staatsanwaltschaft hat weitere Details über die Juwelen-Post des mutmaßlichen Anlagebetrügers Bernard Madoff veröffentlicht: Demnach verschickte der unter Hausarrest stehende 70-jährige ein Paket an Verwandte, in dem eine Diamanten-Kette, ein Dutzend Uhren und weitere Gegenstände im Gesamtwert von über einer Million Dollar lagen. Andere Päckchen enthielten Uhren der Marken Cartier und Tiffany sowie ein Armband und vier Broschen - allesamt mit Diamanten besetzt. Auch eine Gold-Uhr habe Madoff in die Post gesteckt, erklärte die Staatsanwaltschaft laut am Mittwoch veröffentlichten Gerichtsdokumenten.

Die Staatanwaltschaft hatte bereits zu Wochenbeginn vor Gericht eine Inhaftierung von Madoff verlangt mit der Begründung, er habe mit dem Versand der Päckchen gegen die Kautionsauflagen verstoßen. Ein Verteidiger des Anlageberaters bezeichnete die Angelegenheit als unschuldige Fehler seines Mandanten und dessen Frau. Der Richter hatte eine Entscheidung aufgeschoben.

Madoff wird vorgeworfen, Investoren mit einem Schneeballsystem um bis zu 50 Mrd. Dollar betrogen zu haben. Zu den potenziellen Opfern zählen namhafte Banken und Fonds, aber auch Universitäten und Wohltätigkeitsorganisationen. Analysten glauben, dass Madoff einen der größten Betrugsfälle der Wall Street ausgelöst hat. Der Angeklagte steht in seiner Manhattaner Wohnung unter Hausarrest. Sein Vermögen ist eingefroren. Bei einer Verurteilung drohen Madoff bis zu 20 Jahre Gefängnis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×