Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2014

19:19 Uhr

Bilfinger

Abschied von Roland Koch ist offiziell

Es war nur noch eine Formalie: Bilfingers Kontrolleure lassen Roland Koch gehen. Spannend wird es am kommenden Montag, dann legt der Konzern Zahlen zum ersten Halbjahr vor. Gerechnet wird mit einem schwachen Ergebnis.

Der Abschied von Roland Koch bei Bilfinger ist nun auch offiziell perfekt. Zum Abschied schrieb er den Mitarbeitern eine E-Mail. dpa

Der Abschied von Roland Koch bei Bilfinger ist nun auch offiziell perfekt. Zum Abschied schrieb er den Mitarbeitern eine E-Mail.

MannheimNach gut drei Jahren als Vorstandschef des Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger ist die Ablösung Roland Kochs nun auch offiziell besiegelt. Der Aufsichtsrat bestätigte am Donnerstag mit einem formalen Beschluss die Pläne des ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten. Das Gremium dankte ihm „für seinen maßgeblichen Beitrag zur Unternehmensentwicklung“.

Wie der MDax-Konzern nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte, soll Kochs Vorgänger Herbert Bodner nach Ablauf der Woche übergangsweise bis zum 31. Mai 2015 das Ruder übernehmen. Der neue alte Chef kennt das Geschäft gut: Vor dem Amtsantritt Kochs Mitte 2011 hatte er zwölf Jahre an der Bilfinger-Spitze gestanden und die Umwandlung vom Baukonzern zum Dienstleister für Wartungen rund um Industrieanlagen, Kraftwerke und Immobilien eingeleitet. Diesen Kurs hatte Koch mit weiteren Zukäufen fortgesetzt und zuletzt forciert.

Am kommenden Montag legt der Konzern Zahlen zum ersten Halbjahr vor. Diese dürften aus Sicht von Analysten nach den Gewinnwarnungen und Verkaufsplänen für das Tiefbaugeschäft schwach ausfallen. Kochs Abgang dürfte das Zahlenwerk aber klar überstrahlen.

Der scheidende Chef wandte sich derweil in einer E-Mail an seine Mitarbeiter und informierte sie über die Hintergründe seines Weggangs. „Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, heißt es in dem Schreiben, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt und aus dem zunächst der „Mannheimer Morgen“ (Donnerstag) zitierte.

Seine Aufgabe habe ihm große Freude gemacht. „Wir sind auch einen beachtlichen Teil des nötigen Weges schon erfolgreich gegangen“, schrieb Koch. „Aber ich muss auch feststellen, dass unsere Fähigkeit als Gesamtorganisation mit schwieriger werdenden Märkten umzugehen, trotz aller Fortschritte noch immer zu schwach entwickelt ist.“

Der Neue und Alte: Herbert Bodner

Anfänge

Der österreichische Bauingenieur Herbert Bodner begann seine berufliche Karriere beim Stuttgarter Bauunternehmen Züblin. Seit 1999 stand er dann an der Spitze des Konzerns, der damals noch unter Bilfinger Berger firmierte.

Der sachlich auftretende Manager baute das Unternehmen erfolgreich um, fuhr das konjunkturanfällige Baugeschäft zurück und erweiterte den Dienstleistungsbereich durch Zukäufe massiv. Er ist im Moment Mitglied des Aufsichtsrates.

Kritik

Bodner erlebte allerdings auch Krisen. Die schwerwiegendste: Als 2009 das Kölner Stadtarchiv beim U-Bahn-Bau einstürzte und zwei Menschen in den Tod riss, geriet Bilfinger Berger in die Kritik.

Pfuschvorwürfe machten die Runde. Erst als Bodner mit Schadenersatzklagen bei Verunglimpfungen drohte, kehrte Ruhe ein.

Privates

Was man über Herbert Bodner weiß: Er ist Vater zweier Kinder und passionierte Segler. Ansonsten schottet der Manager sein Privatleben konsequent vor neugierigen Blicken ab.

Rückkehr

2011 gab Bodner den Staffelstab an Roland Koch weiter. Nun soll der 66-Jährige zumindest bis Ende Mai 2015 an die Konzernspitze zurückkehren.

Dies führe nicht nur zu Ergebnisrückgängen, sondern vor allem zu unpräzisen Prognosen. „So etwas sollte keinesfalls passieren“, erklärte Koch. „Wenn wir auch direkte persönliche Konsequenzen im betroffenen Bereich schon gezogen haben, so bleibt es doch meine Gesamtverantwortung, und ich habe in meinem Leben gelernt, diese zu tragen.“ Ein Neuanfang sei im Interesse des Unternehmens, um Vertrauen zurückzugewinnen.

Der Führungswechsel könnte aus Sicht eines Experten des Analysehauses Warburg Research, Frank Laser, der erste Schritt zum Besseren sein. Alsterresearch-Experte Alexander Zienkowicz hält den Wechsel mitten in der Transformationsphase unterdessen für einen „gewagten Schritt“. Er biete aber auch die Chance, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Friedrich Kunz

07.08.2014, 20:12 Uhr

Ja, das war's dann wohl wieder einmal. Es ist halt ein Unterschied, ob man Geld verdienen muß oder Geld, das einem nicht gehört (Steuergeld), mit beiden Händen ausgibt. Da hilft auch das ganze Lobgehudle der Medien nicht mehr. Fakt ist, in der freien Wirtschaft weht eben ein anderer Wind. Da fehlen die Kungelfreunde, wie in der Politik!

Herr man reg

07.08.2014, 21:47 Uhr

Herr Koch wird kein Sozialfall. Also kein falsches Mitleid. Und: er hat es gemacht, wie es immer in der Politik gemacht wird: Große Ankündigungen, und dann ..na ja, das kennen wir. Auch, dass die Schuld erst mal bei anderen gesucht wird. In der Politik geht es um die Macht, in der Wirtschaft um Geld. Im Falle des Scheiterns müssen in beiden Fällen Konsequenzen gezogen werden - nur anders.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×