Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2016

08:24 Uhr

Bilfinger

Auflösungserscheinungen beim Krisenkonzern

VonMartin Tofern

Bilfinger schreibt weiter rote Zahlen und kommt nicht zur Ruhe: Zwei Mitglieder des Aufsichtsrats verlassen den Konzern. Nach dem Rückzug von Vorstandschef Per Utnegaard ist das ein weiterer Schlag ins Kontor.

Der Dienstleistungskonzern kommt weiterhin nicht zur Ruhe. dpa

Bilfinger

Der Dienstleistungskonzern kommt weiterhin nicht zur Ruhe.

MannheimDie Quartalszahlen, die Bilfinger am Mittwochmorgen veröffentlicht hat, sind kein Grund zur Entwarnung. Der angeschlagene Dienstleistungskonzern schrieb auch im ersten Quartal 2016 rote Zahlen. Von Januar bis März belief sich der Verlust auf 76 Millionen Euro, nach 17 Millionen Euro im Vorjahr. Operativ erzielte Bilfinger einen kleinen Gewinn von 7 Millionen Euro. Der Umsatz ging um 5 Prozent auf 1,348 Millionen Euro zurück.

Der Auftragseingang – im Vorjahr von großen Serviceaufträgen im Geschäftsfeld Building and Facility geprägt – verringerte sich um 14 Prozent auf 1,404 Millionen Euro, während sich der Auftragsbestand um 3 Prozent auf 4,741 Millionen Euro erhöhte. Das bereinigte Ebita lag mit 7 Millionen in der Größenordnung des Vorjahres.

Das sind Europas größte Baukonzerne

Platz 9

NCC AB – 8,42 Milliarden Euro Umsatz

Das schwedische Unternehmen mit seinen knapp 18.000 Mitarbeitern wurde erst 1988 gegründet. Heute besteht es aus vier großen Geschäftsbereichen, unter anderem „NCC Housing“ und „NCC Roads“.

Platz 8

Ferrovial (Spanien) – 9,7 Milliarden Euro Umsatz

Das Unternehmen aus Madrid baut und betreibt auch Autobahnen und Flughäfen. Der Konzern errichtete unter anderem das Guggenheim-Museum in Bilbao.

Platz 7

Balfour Beatty (Großbritannien) - 11,63 Milliarden Euro Umsatz

Bereits seit 1909 sind die traditionsreichen Briten im Baugeschäft tätig und gehören zu den Platzhirschen in Europa. Die Londoner beschäftigen europaweit rund 30.000 Mitarbeiter.

Platz 6

Strabag (Österreich) – 13,12 Milliarden Euro Umsatz

Aus Wien in die Welt: Die Österreicher haben vor allem in Osteuropa expandiert. Seit 2014 konnte der Konzern den zuvor stark abgerutschten Umsatz stabilisieren und zuletzt wieder leicht steigern.

Platz 5

Eiffage (Frankreich) – 14,06 Milliarden Euro Umsatz

Neben einigen TGV-Trassen gehört auch die Erweiterung des EU-Parlaments zu den großen Projekten des Konzerns. In Deutschland sind rund 3.000 Eiffage-Mitarbeiter beschäftigt.

Platz 4

Skanska (Schweden) - 16,36 Milliarden Euro Umsatz

Kaum eine Straße, ein Kraftwerk oder Bürogebäude in Schweden ist ohne Beteiligung des skandinavischen Bauriesen entstanden. Auch international sind die Schweden aus Solna mittlerweile breit aufgestellt.

Platz 3

Bouygues (Frankreich) - 32,43 Milliarden Euro Umsatz

Neben Immobilien und dem Straßenbau ist der Pariser Konzern Großaktionär des französischen Fernsehsenders TF1. 2015 musste das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr leichte Umsatzeinbußen hinnehmen.

Platz 2

ACS (Spanien) - 34,93 Milliarden Euro Umsatz

Die Spanier haben in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt. Allein in den vergangenen drei Jahren stieg der Umsatz um rund zehn Milliarden Euro und ACS klettert das Treppchen weiter hoch. Zum Konzern gehört auch das deutsche Unternehmen Hochtief.

Platz 1

Vinci (Frankreich) – 38,52 Milliarden Euro Umsatz

Der größte Baukonzern Europas ist auch der größte Baukonzern der Welt und in der Kleinstadt Rueil-Malmaison nahe Paris beheimatet. Dem Konzern gehört unter anderem die Hälfte aller französischen Autobahnen. 2015 verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzminus von knapp 0,5 Prozent.

Quelle: Deloitte

Am Dienstagabend gab es allerdings schon wieder einen Paukenschlag in Mannheim: Nur einen Monat, nachdem Vorstandschef Per Utnegaard seinen Rückzug von der Konzernspitze bekanntgegeben hat, verlassen zwei Mitglieder des Aufsichtsrates das Unternehmen. Zum einen steht John Feldmann wegen unterschiedlicher Auffassungen im Aufsichtsrat zu Strategie und Positionierung von Bilfinger nicht mehr zur Verfügung. Zum anderen möchte Hans Peter Ring kurzfristig „aus persönlichen Gründen“ nicht mehr kandidieren. Ring soll ein Duzfreund von Aufsichtsratschef Eckhard Cordes sein.

Dass sich gleich zwei Mitglieder des Aufsichtsrates zurückziehen, wird in Unternehmenskreisen nicht gerade als Vertrauensbeweis für die Strategie des schwedischen Finanzinvestors Cevian gewertet. Cevian ist mit etwa 26 Prozent der größte Einzelaktionär. John Feldmann ist Vorstandschef der Kion Gruppe, einem Hersteller von Gabelstaplern. Hans Peter Ring war lange Jahre Finanzchef der Airbus Gruppe. Aufsichtsratschef Eckhard Cordes steht dagegen für eine Wiederwahl zur Verfügung. Drei neue Kandidaten stellen sich zur Wahl, darunter auch Marion Helmes, zuvor unter anderem Sprecherin des Vorstands des Arzneimittel-Großhändlers Celesio.

Stellenabbau: Bilfinger will Jobs streichen und Millionen sparen

Stellenabbau

Bilfinger will Jobs streichen und Millionen sparen

Der Bau und Dienstleistungskonzern Bilfinger reagiert mit Stellenabbau auf die anhaltende Krise. 100 Millionen Euro jährlich sollen so eingespart werden. Zugleich will das Unternehmen auch auf anderem Wege gegensteuern.

Die Rücktritte kamen einen Tag, nachdem Bilfinger mitgeteilt hat, die Konzernzentrale in Mannheim kräftig verschlanken zu wollen. Außerdem sollen die Divisionen und Gesellschaften im Segment Industrial reduziert, Unternehmensprozesse standardisiert und IT-Systeme harmonisiert werden. Mit diesen zusätzlichen Einschnitten im Industriegeschäft sollen bis zu 100 Millionen Euro eingespart werden.

Ursprünglich hatte Bilfinger angekündigt, bis zur Hauptversammlung bekannt zu geben, wie es mit dem Unternehmen weitergeht. Große Teile des Unternehmens stehen zum Verkauf. Zum einen das Kraftwerksgeschäft, das jedoch nur schwer einen Käufer finden dürfte, zum anderen die Sparte für Gebäudedienstleistungen Building and Facility, deren Verkauf immer noch geprüft wird. Angeblich sollen noch zwei Bieter im Rennen sein.

Sowohl bei Mitarbeitern als auch bei Anlegern hatte der überraschende Abgang des Norwegers Per Utnegaard mitten in dem tiefgreifenden Umbau für zusätzliche Unsicherheit gesorgt. Linde-Manager Thomas Blades soll den Posten spätestens vom dritten Quartal an übernehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×