Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

13:06 Uhr

Bilfinger-Hauptversammlung

„Das Grauen hat ein Gesicht – Roland Koch“

VonMartin Tofern

Auf der Hauptversammlung von Bilfinger machten die Aktionäre ihrem Unmut deutlich Luft. Einen Schuldigen für die Misere des Konzerns hatten sie auch ausgemacht.

Der designierte Vorstandschef Per Utnegaard wurde am Donnerstag den Aktionären vorgestellt. dpa

Hauptversammlung bei Bilfinger

Der designierte Vorstandschef Per Utnegaard wurde am Donnerstag den Aktionären vorgestellt.

MannheimDie letzte Bilanz des Bilfinger-Vorstandschefs Herbert Bodner war eine einzige Enttäuschung. Das Geschäftsjahr 2014 war negativ und das erste Quartal 2015 lief ähnlich schlecht. Auch wenn Bodner Ende Mai in Rente geht, musste er sich deshalb heftige Kritik anhören. So fragte etwa Marc Tüngler von der DSW: „Was hat denn eigentlich im Jahr 2014 geklappt?“

Und in Anspielung auf den neuen Konzernchef Per Utnegaard: „Kommt denn der neue Chef überhaupt noch bei all den schlechten Nachrichten?“ Utnegaard saß als Gast im Publikum, musste aber nicht selbst antworten. Das übernahm Aufsichtsratschef Eckard Cordes höchst selbst. Aus dem Tatbestand, dass Utnegaard hier sitze, könne man ja entnehmen, dass er auch wirklich komme. „Und jetzt gebe ich Ihnen noch eine vertrauliche Information: Herr Utnegaard hat sich gestern in Mannheim Wohnungen angeschaut.“

Der frühere Bilfinger-Chef, hier im Jahr 2014, ist bei den Aktionären nicht mehr gerne gesehen. dpa

Roland Koch

Der frühere Bilfinger-Chef, hier im Jahr 2014, ist bei den Aktionären nicht mehr gerne gesehen.

Für die Misere des Konzerns hat Aktionärsschützer Tüngler auch einen Schuldigen ausgemacht. „Das Grauen hat ein Gesicht und das heißt Roland Koch“. Zwei Milliarden Euro Vermögen habe der Mann versenkt. Der ehemalige hessische Ministerpräsident Koch war von 2011 bis 2014 Vorstandsvorsitzender von Bilfinger, 2014 trennte man sich in „gegenseitigem Einvernehmen“. Inzwischen ist die Führung im Konzern ausgetauscht. Großaktionär Cevian stellt mit Eckard Cordes den Aufsichtsratschef und auch Per Utnegaard, der neue CEO, soll ein Mann von Cevians Gnaden sein.

Dienstleister: Bilfinger kassiert schon wieder seine Prognose

Dienstleister

Bilfinger kassiert schon wieder seine Prognose

Bei Bilfinger läuft es alles andere als rund. Der Bau- und Dienstleistungskonzern kassierte regelmäßig seine Prognosen – auch dieses Mal. Das Konzernergebnis soll deutlich unter dem Vorjahreswert liegen.

Grund für die trüben Aussichten bei Bilfinger ist vor allem die schlechte Lage der Geschäftssparte Power, die Kraftwerke baut, betreibt und wartet. Weil Energiekonzerne wegen der Energiewende mit herkömmlichen Kraftwerken kaum noch Geld verdienen können, bleiben die Aufträge aus. Aber auch das Geschäftsfeld Industrial, das auch im Öl- und Schiefergasgeschäft mitmischt, lahmt, auch wenn es noch profitabel ist. Nur der Bereich Building & Facility, also Bau und Betrieb von Bürogebäuden und Einkaufszentren, lief erfreulich und trug fast die Hälfte des Konzernumsatzes bei.

Trotz der vielen schlechten Nachrichten gab Bodner den fairen Übergangschef: „Ich bin überzeugt, dass der neu zusammengesetzte Vorstand Bilfinger wieder zu wachsendem Erfolg führen wird.“

Bilfinger und Co.

Was Baukonzernen zu schaffen macht

Bilfinger und Co.: Was Baukonzernen zu schaffen macht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.05.2015, 14:45 Uhr

Mir ist auch absolut schleierhaft wie man einen "Manager" wie Koch auf so einen Stuhl setzen konnte; war er vom Fach oder dachte "mann" einfach der Typ hat Beziehungen ... Alter Alter Alter; hoffentlich haftet das seinerzeitige Managment inkl. AR für den ganzen verbockten Müll; oder wofür bekamen die ihre Vergütung?

Herr Josef Schmidt

07.05.2015, 15:49 Uhr

So macht man Karriere, man verdient sich als Beamter die zukünftigen Posten und wird später als kompetenter Manager in der Industrie immer weitergereicht mit üppige Abfindungen natürlich.

Herr Jürgen Bertram

07.05.2015, 15:58 Uhr

ich kann mich noch gut erinnern, wie der Herr Koch (gerade auch hier in der Rhein-Neckar-Region) anfangs hochgejubelt wurde....

Der "Glanz" hat nicht lange gehalten.

Wahrscheinlich war der gute Mann ich "wahren Leben" außerhalb der Politik, dann doch etwas überfordert......
Die größte "Leistung" ist glaube ich, dass man in der Zeit von Koch als Ober-Boss aus "Bilfinger-Berger" kurz "Bilfinger" gemacht und ein neues Firmenlogo kreiert hat. Und das ist ja auch was Wert.......
Das die Geschäfte der Kraftwerksparte (bedingt durch die "Energiewende") eingebrochen sind, hat die Politikerkaste (Mutti Merkel an der Spitze der CDU, der der Mann ja angehört) selbst verursacht.

Egal: die nicht unerhebliche Kohle hat er eingestrichen, dann kann man eigentlich ruhig auf das nächste "Angebot" (falls sich noch jemand Blödes in der freien Wirtschaft findet) warten.
Ansonsten ergibt sich mglw. mit der Zeit ein Pöstchen, das man Ihm von Seiten der "Freunde" aus der Politik zuschustern kann.
Oder man kann auch noch gut dotierte "Vorträge" halten - da findet sich bestimmt jemand der das Fachwissen dieser Persönlichkeit braucht.
Der Mann muss schließlich auch ein Einkommen haben.........

Ich kann damit leben - habe keine Bilfinger-Aktien

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×