Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2014

12:58 Uhr

Branche wächst rasant

Millionen Deutsche gehen auf Kreuzfahrt

Der Boom in der europäischen Kreuzschifffahrt ist ungebrochen. Deutschland wird in diesem Jahr vermutlich zum größten europäischen Kreuzfahrtmarkt – und weltweit Nummer zwei nach den USA.

Steigende Umsätze

Der Boom der Kreuzfahrtbranche

Steigende Umsätze: Der Boom der Kreuzfahrtbranche

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HamburgDie europäische Kreuzfahrtindustrie steuert weiter auf Wachstumskurs, daran hat auch das Costa-Concordia-Unglück vor mehr als zwei Jahren nichts geändert. Deutschland ist dabei der dynamischste Markt. Das geht aus der jährlichen Marktstudie des europäischen Verbandes CLIA (Cruise Lines International Association) hervor.

Danach buchten fast 6,4 Millionen Europäer im vergangenen Jahr eine Kreuzfahrt. Das sind 3,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der Passagiere aus Deutschland erhöhte sich dagegen im gleichen Zeitraum um 9,2 Prozent auf 1,69 Millionen.

Deutschland macht damit 26,5 Prozent des europäischen Kreuzfahrtmarktes aus und steht auf Platz zwei knapp hinter Großbritannien mit einem Anteil von 27,2 Prozent und 1,73 Millionen Passagieren. „Nach meiner Einschätzung wird Deutschland noch in diesem Jahr zum größten europäischen Kreuzfahrtmarkt aufsteigen und weltweit Platz zwei hinter den USA einnehmen“, sagte Michael Ungerer, Vorsitzender von CLIA Deutschland.

Europa hat in den vergangenen Jahren nach Ansicht des Branchenverbandes eine Stellung als zentraler Dreh- und Angelpunkt der weltweiten Kreuzfahrtindustrie erreicht. Weltweit machten die europäischen Passagiere 30 Prozent aller Kreuzfahrtgäste weltweit aus; vor zehn Jahren lag der Anteil noch bei 21,7 Prozent. Die gesamtwirtschaftliche Leistung der Branche in Europa beziffert die Studie auf 39,4 Milliarden Euro, das sind vier Prozent mehr als im Vorjahr. Darin sind Aufwendungen der Branche, Gehaltszahlungen und anderes enthalten.

„Vier Prozent Wachstum sind ein starkes Ergebnis für die europäische Kreuzfahrtbranche“, sagte Ungerer. Die gesamte Wirtschaft in Europa sei im gleichen Zeitraum nur um 0,2 Prozent gewachsen; viele Länder hätten nach wie vor Schwierigkeiten. Auch für die Zukunft sei er weiter optimistisch. „In vielen Ländern steckt diese Urlaubsform noch in den Kinderschuhen; der Markt ist noch lange nicht gesättigt.“ Inklusive der ersten Jahreshälfte 2014 würden bis 2017 weltweit 27 neue Kreuzfahrtschiffe in Dienst gestellt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×