Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2012

07:49 Uhr

Brandbrief an Dax-Vorstände

Manager werben für freiwillige Gehaltsobergrenzen

VonDieter Fockenbrock

ExklusivDer Streit um überhöhte Vorstandsvergütungen wird jetzt auch unter den führenden Managern kontrovers geführt. In einem Brandbrief warnen Klaus-Peter Müller und Manfred Gentz vor drohenden Eingriffen der Politik.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Commerzbank, Klaus-Peter Müller. ddp images/dapd/Mario Vedder

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Commerzbank, Klaus-Peter Müller.

Der Streit um überhöhte Vorstandsvergütungen wird jetzt auch unter den führenden Managern kontrovers geführt. In einem Brandbrief an die Vorsitzenden des Aufsichtsrats aller 30 Dax-Konzerne warnen Klaus-Peter Müller und Manfred Gentz vor drohenden Eingriffen der Politik.

Mit Sorge erfüllt uns, dass schon wieder Stimmen – auch im politischen Lager – laut werden, die Regelungen im Kodex oder gar durch Gesetz verlangen", heißt es in dem Schreiben, das dem Handelsblatt vorliegt. Müller ist Aufsichtsratschef der Commerzbank und Vorsitzender der Corporate-Governance-Kommission, die Regeln für gute Unternehmensführung erstellt. Gentz ist ehemaliger Daimler-Finanzvorstand und ebenfalls Mitglied der Kommission.
Die beiden Spitzenmanager schlagen vor, "in die Vergütungssysteme der Vorstände selbst Obergrenzen" zu integrieren oder "in anderer Weise sogenannte Caps in die Vorstandsverträge" aufzunehmen. Unterstützung erhalten sie dabei vom einflussreichsten Aufsichtsrat der Republik, Manfred Schneider. Schneider ist Chefkontrolleur bei Bayer, Linde und RWE. Er sagte dem Handelsblatt: "Mir geht es darum zu verhindern, dass wir schon wieder Regeln von der Politik vorgesetzt bekommen. Das sollten wir selbst lösen. Das ginge ganz einfach durch Einziehen von Grenzen."

Die Manager fürchten angesichts hoher Vergütungen wie etwa für VW-Chef Martin Winterkorn, der für 2011 rund 16,6 Millionen Euro erhielt, "schon aus populistischem Impuls" gesetzgeberische Maßnahmen. "Wir sollten uns immer wieder klarmachen, dass auch und gerade marktwirtschaftliche Systeme des Verständnisses und der Akzeptanz der Gesellschaft bedürfen", werben Müller und Gentz für ihre Idee.

 

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MarionJanssen

23.04.2012, 09:25 Uhr

Es ist ein angenehmes Signal, wenn man plötzlich den Eindruck bekommt, dass es auch in diesen Ebenen noch Menschen mit Skrupel gibt.

Die Exzesse und Orgien, die sich viele Vorstände in Großunternehmen gönnen, sind schlicht ein Unding und es ist höchste Zeit, dass sich das ändert.

Hoffen wir, dass es auf freiwilliger Basis geschieht.

Veggi

23.04.2012, 13:43 Uhr

Saubermänner wie Winterkorn und Co. sind dieses viele Geld nicht wert,mögen Sie gut sein,aber auch Sie "kochen nur mit Wasser" und es gibt viele andere Topleute die dies ebenso hinbekämen für viel weniger Geld.

Wirkliche Größe zeigen da Chefärzte,Chirurgen z.B. die in Ihrem Urlaub kostenlos auf einem Lazarettschiff vor der Küste Afrikas operieren. Meine Hochachtung vor solchen Personen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×