Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2009

16:44 Uhr

Brief an Mitarbeiter

Apple-Chef Jobs erklärt sich für gesund

VonRüdiger Scheidges

Der Gesundheitszustand von Steve Jobs beeinflusst die Apple-Aktie mehr als jede Produktneuheit. Dementsprechend beruhigt ist nun die Apple-Gemeinde: Denn jetzt hat sich der Apple-Chef nach anhaltenden Spekulationen öffentlich über seinen Gesundheitszustand geäußert.

Apple-Chef Steve Jobs beendet Spekulationen über seinen Gesundheitszustand. dpa

Apple-Chef Steve Jobs beendet Spekulationen über seinen Gesundheitszustand.

SAN FRANCISCO/CUPERTINO. Der Druck auf Apple-CEO Steve Jobs wurde zu groß: In einem gestern früh vom Apple-Unternehmen veröffentlichten Brief an die „Apple-Gemeinde“ nahm Jobs erstmals öffentlich selbst zu den Gerüchten um seine Krebserkrankung und seinen steten Gewichtsverlust Stellung. „Glücklicherweise glauben meine Ärzte, dass sie die Ursache für meinen Gewichtsverlust gefunden haben: eine hormonelle Störung, die meinem Körper die Proteine „raubt“, die er braucht, um gesund zu sein.“

Der Zeitpunkt der Erklärung ist kein Zufall: Gestern begann die Macworld Expo in San Francisco, um die herum sich seit Mitte Dezember bereits unheilsame Gerüchte spannten. Damals erklärte Apple, dass Jobs, der im Februar 54 Jahre alt wird, zum ersten mal nicht die übliche Keynote-Ansprache halten werde und das Unternehmen fürderhin überhaupt nicht mehr an der Messe teilnehmen werde.

Der Aktienkurs von Apple fiel eine Woche vor Weihnachten sofort um neun Prozent. Insgesamt hat das Unternehmen aus Cupertino im Silicon Valley 2008 57 Prozent seines Aktienwertes eingebüßt. Die periodisch auftauchenden Gerüchte um Jobs Krebserkrankung spielten dabei eine Rolle, wenn auch keine entscheidende.

Eine aktuelle Reaktion auf die in zahllosen Meldungen und Blogs erneut angestellten Mutmaßungen über eine dramatische Verschlimmerung des Gesundheitszustandes des Apple-CEO war erwartet worden. Der Brief an seine „Gemeinde“ bedeutet indes ein Bruch mit einer lang und konsequent gehegten Tradition von Apple, Erkrankungen generell als Privatsache“ zu bezeichnen und jede Stellungnahme dazu abzubügeln. Auch Jobs geht in senem einseitigen Schreiben nicht direkt auf eine seltene, weil angeblich heilbare Bauspeicheldrüsen-Krebserkrankung ein, die im Jahre 2004 entdeckt wurde, stets aber als geheilt charakterisiert wurde.

„Unglücklicherweise hat meine Entscheidung, dass Phil (Schiller, d. Red) diesmal die Keynote bei der Macworld halten soll, einen neuen Wirbelwind von Gerüchten über meinen Gesundheitszustand ausgelöst, einige davon mit Geschichten über mich auf dem Todesbett“, schreibt Jobs.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×