Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2014

13:11 Uhr

Briefsendungen ausgesetzt

Deutsche Post liefert nicht mehr auf die Krim

Wer Briefe oder Pakete auf die Krim schicken will, darf sich in Deutschland nicht mehr an die Deutsche Post wenden. Das Unternehmen nimmt ab sofort keine Sendungen für die Halbinsel mehr an.

Die Deutsche Post liefert ab sofort nichts mehr auf die Krim aus. dpa

Die Deutsche Post liefert ab sofort nichts mehr auf die Krim aus.

BonnDie Deutsche Post nimmt ab sofort keine klassischen Brief- und Paketsendungen mit Adressen auf der von Russland besetzten Schwarzmeerhalbinsel mehr an. Der Grund sei, dass die ukrainische Post Probleme mit der Zustellung auf der Krim habe, sagte ein Postsprecher am Donnerstag in Bonn. Betroffen sind die klassischen Brief- und Paketdienste. Expresslieferungen werden weiterhin bearbeitet, da sie über eigene Zustelldienste befördert würden, die reibungslos liefen. Am Mittwoch hatte die tschechische Post mit der gleichen Begründung mitgeteilt, keine Sendungen für die Krim mehr anzunehmen.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.04.2014, 14:05 Uhr

Es ist schon erstaunlich wie weit der Arm von Obama - insbes. in Deutschland - reicht. Putin wird dies alles nicht beeindrucken!

Account gelöscht!

03.04.2014, 15:08 Uhr

Es ist schon erstaunlich womit Obama so alles angeblich beschäftigt ist. Der arme Kerl kommt ja kaum noch zum Regieren.
...oder sind es vielleicht doch Wahnvorstellungen allzu sendungsbewußter Geister die einfache Erklärungsansätze bevorzugen?

Account gelöscht!

03.04.2014, 17:21 Uhr

Die Post führt also schon Krieg mit Russland!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×