Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2015

09:37 Uhr

Bürgerentscheid erfolglos

San Francisco lässt Airbnb gewähren

Aufatmen bei Airbnb: Der Bürgerentscheid namens „Vorschlag F“ in San Francisco zur Begrenzung der Untervermietung ist gescheitert. Das umstrittene Onlineportal darf in seiner Heimatstadt nun weitermachen.

Der Antrag zur Begrenzung der Untervermietung ist vorläufigen Ergebnissen zufolge gescheitert. AFP

San Francisco

Der Antrag zur Begrenzung der Untervermietung ist vorläufigen Ergebnissen zufolge gescheitert.

San FranciscoEin vor allem gegen das Onlineportal Airbnb gerichteter Bürgerentscheid zur Begrenzung von Untervermietungen in San Francisco ist voraussichtlich gescheitert. Bei einer Abstimmung in der kalifornischen Stadt sprachen sich am Dienstag vorläufigen Ergebnissen zufolge rund 55 Prozent gegen eine Verschärfung der Regelungen aus. Knapp 45 Prozent unterstützten hingegen die Initiative, wie das städtische Wahlbüro nach Auszählung aller Briefwahlbögen und von knapp 30 Prozent der Stimmzettel mitteilte.

Zentraler Vorschlag der Initiative mit Namen „Vorschlag F“ war die Begrenzung der Untermietung eigener Wohnungen auf 75 Tage pro Jahr. Damit wären die derzeit in San Francisco geltenden Regelungen verschärft worden, die bisher eine Höchstgrenze von 90 Tagen vorschreiben, wenn die Wohnung komplett Besuchern überlassen wird. Wird hingegen nur das Gästezimmer untervermietet, gilt derzeit keine Grenze.

Bürger gegen Sharing Economy: Schlägt die letzte Stunde für Airbnb?

Bürger gegen Sharing Economy

Premium Schlägt die letzte Stunde für Airbnb?

Eine Abstimmung in San Francisco könnte Airbnb ernsthaft gefährden. Die Bürger wehren sich gegen das Gebaren des milliardenschweren Start-ups. Sie fordern: Der Übernachtungs-Anbieter soll für Vermieter haften.

Unterstützt wurde die Initiative von zahlreichen Mieter- und Eigentümerverbänden und von Gewerkschaften des Hotel- und Gaststättengewerbes. Sie argumentieren, durch die zunehmenden Untervermietungen sinke die Zahl bezahlbarer Wohnungen für die Bewohner der Stadt. Gleichzeitig würden die Mietpreise in die Höhe getrieben.

Das im Jahr 2008 in San Francisco gegründete Unternehmen Airbnb vermittelt weltweit in 34.000 Städten Zimmer und Wohnungen von privat an privat. Hotelbetreiber werfen Airbnb seit langem unfaire Konkurrenz vor, weil für die Vermietungen oft keine Steuern gezahlt würden. Inzwischen erhebt Airbnb in zahlreichen Städten unter anderem in den USA, aber auch in Europa eine Bettensteuer.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×