Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2013

14:54 Uhr

Carlos Tavares

Renaults Vize-Chef nach Rückzug heiß gehandelt

Er habe Lust auf eine Position „in der ersten Reihe“, hat Carlos Tavares vor wenigen Tagen gesagt. Jetzt zieht sich der Vize von Carlos Ghosn bei Renault zurück. Ein Wechsel an die Spitze von GM oder Ford ist denkbar.

Carlos Tavares: Rückzug vom Posten des zweiten Renault-Chefs. Reuters

Carlos Tavares: Rückzug vom Posten des zweiten Renault-Chefs.

ParisInmitten der schwersten Absatzkrise seit Jahrzehnten verliert der französische Autobauer Renault überraschend seinen Vize-Chef und Leiter des operativen Geschäfts. Carlos Tavares werde mit sofortiger Wirkung zurücktreten, um sich anderen persönlichen Projekten zu widmen, teilte Renault am Donnerstag mit. Details zur beruflichen Zukunft des 55-Jährigen nannte der Autobauer nicht.

Von seinen Aufgaben als Stellvertreter von Renault- und Nissan-Chef Carlos Ghosn sowie als Chief Operating Officer (COO) wurde Tavares sofort entbunden. Das Unternehmen verlassen soll er nach Firmenangaben aber zu einem späteren Zeitpunkt. Die überraschende Ankündigung ließ erneut Spekulationen aufleben, dass Tavares seine Karriere bei einem US-Autobauer in der Pole Position vorantreiben könnte. Denkbar wären GM oder Ford.

Nach Informationen von hochrangigen Managern, mit denen Tavares zusammengearbeitet hat, wäre dieser für eine führende Rolle bei einem US-Autobauer bestens geeignet. „Wenn man zwischen Deutschland und USA wählen müsste, würde Amerika besser zu seinem Temperament und seiner Erfahrung passen“, sagte ein Insider, der namentlich nicht genannt werden wollte. Tavares war vor seiner Rückkehr zu Renault im Jahr 2011 Chef von Nissan America.

Die Spekulationen über einen Wechsel in die USA hatte er mit Interview-Äußerungen selbst befeuert. Am 14. August zitierte ihn die Agentur Bloomberg mit den Worten, er habe „Energie und Lust auf eine Position in der ersten Reihe“, es sei aber unwahrscheinlich, dass er Ghosn in absehbarer Zeit nachfolge. „Meine Erfahrung wäre für jede Firma gut“, wurde Tavares zitiert. „Warum nicht GM? Ich wäre geehrt, wenn ich eine Firma wie GM führen dürfte.“ Die Opel-Mutter GM hatte die Äußerungen von Tavares nicht kommentiert. GM-Chef Dan Akerson ist 64. Ford hat nach eigenen Angaben für alle wichtigen Posten Nachfolgepläne in der Schublade, auch für den 68-jährigen Chef Alan Mulally.

Am Donnerstag war von Opel und Ford zunächst keine Stellungnahme zu den Ereignissen zu erhalten. Ein Wechsel zu GM hätte für den französischen Rivalen PSA Peugeot Citroen vermutlich unmittelbare Folgen: Peugeot und GM unterhalten eine Allianz. Nach langer Durstrecke haben die französischen Autobauer zuletzt erste Zeichen einer Erholung ausgemacht. Renault hat einen rigiden Sparkurs eingeschlagen, um wieder in die Spur zu kommen. Renault-Aktien notierten bis zum Nachmittag 0,8 Prozent schwächer.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.08.2013, 17:17 Uhr

Gemeinhin findet man einen neuen Arbeitgeber und kündigt dann beim alten.

Andersherum klingt nicht gerade geschickt und ist ganz gewiss nicht vertrauenswürdig.

Klingt alles nach Schuß ins eigene Knie oder - macht mehr Sinn - nach Fehlinterpretation.

Nachwuchs

29.08.2013, 17:18 Uhr

Bei Renault gescheitert und andere Firmen auf Fordermann bringen?? Es ändert sich nichts. Totalversager werden nach ober befördert mit noch mehr Geld! Das ist Wirtschaft, wie die Politiker es wollen. Nur zahlen muss der Bürger und damit in den Ruin getrieben! Das ist das System Merkel, Banken!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×