Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2011

09:59 Uhr

Carsten Maschmeyer

Zwischen Promis und enttäuschten Kleinanlegern

VonThomas Schmitt

Carsten Maschmeyer ist eine schillernde Persönlichkeit. Doch längst nicht alle mögen ihn: Viele Menschen bezeichnen sich als "sein Opfer". Sie klagen über den Verlust ihrer gesamten Ersparnisse.

Carsten Maschmeyer mit Veronica Ferres: Der AWD-Gründer zählt viele Prominente zu seinen Freunden. APN

Carsten Maschmeyer mit Veronica Ferres: Der AWD-Gründer zählt viele Prominente zu seinen Freunden.

DüsseldorfVor ungefähr einem Jahr hat die ARD eine Reportage über Carsten Maschmeyer gesendet - und dieser Film hat sein Image erheblich beschädigt. Das Stück beginnt eindrucksvoll. Denn der Gründer des Finanzvertriebs AWD kennt sie alle - die Großen, Schönen und Mächtigen in diesem Land. Bundespräsident Christian Wulff machte Urlaub in seiner Villa auf Mallorca, Altbundeskanzler Gerhard Schröder nennt ihn einen "Freund" und die aktuelle Familienministerin Kristina Köhler lässt sich von seinem Unternehmen beraten. Sie fand auf Nachfrage von Reportern daran auch nichts Anrüchiges. Carsten Maschmeyer ist zudem mit der Schauspielerin Veronica Ferres eng befreundet und wird auch von anderen Showgrößen hofiert. So sagte der Moderator Thomas Gottschalk vor einem Millionenpublikum, dass er ihn mag.

Von den Promis schwenkt der Film dann zu den Kleinanlegern, die sich vom AWD und seinem Ex-Chef betrogen fühlen. Dass ausgerechnet der Gründer des umstrittenen Finanzdienstleisters AWD ein enger Freund der Spitzen unserer Gesellschaft ist, macht seine Opfer fassungslos. Tränen fließen vor laufenden Kameras, wenn die Sprache auf Maschmeyer kommt. Der AWD hatte vielen Kleinanlegern, die ihren Lebensabend finanziell absichern wollten, so genannte Schrottimmobilien und sehr riskante geschlossene Fonds verkauft. Diese Investments brachten in vielen Fällen längst nicht das, was die jeweiligen AWD-Berater ihren Kunden versprochen hatten. Viele Anleger klagen sogar über den Verlust ihrer gesamten Ersparnisse.

Der Reporter Christoph Lütgert von der Redaktion Panorama hat die AWD-Opfer genauso besucht wie die Zentralen des AWD und das neue Domizil von Maschmeyer. Lütgert versuchte dabei herauszufinden, warum ein Mensch wie Carsten Maschmeyer eine solch hohe Anziehungskraft auf Politiker ausübt. Die sogenannte "Hannover-Clique" ist ja bereits zum feststehenden Begriff geworden. Mehrere aktive und ehemalige Politiker äußern sich zu ihrem Verhältnis zu Maschmeyer - nur der AWD-Gründer selber weigerte sich monatelang, ein Interview zu geben und versuchte kurz vor der Sendung gestern Abend, die Ausstrahlung sogar noch zu verhindern.

Mit seinem Vorabprotest gegen die gestrige ARD-Reportage über ihn hat sich Maschmeyer keinen Gefallen getan. Viele Akteure in der Finanzbranche hätten sich das wahrscheinlich gar nicht angeschaut, weil sie nicht viel Neues erwarten durften. Gerade weil Maschmeyer über einen prominenten Anwalt die Ausstrahlung verhindern wollte und das vorab durch die Presse ging, hat er das Interesse an ihm, seiner Vergangenheit und seinem Verhalten enorm in die Höhe getrieben. Offenbar hat er noch nicht realisiert, dass er durch seine Verbindung mit der bekannten und beliebten Schauspielerin Veronica Ferres aus der Sicht der Medien ganz neues Interesse in der Öffentlichkeit entfacht hat.

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

horst weller

13.01.2011, 11:17 Uhr

Frage an das Handelsblatt: Warum die enge Kooperation mit dem Maschmeyer7Rürup-institut ? Diese Plattform ist genau das, was Maschmeyer will, gibt es hier nicht andere , weit kompetentere institute. insofern stützt das handelsblatt die Maschmeyer-Strategie, schade...

Horst Weller

Manu S.

13.01.2011, 11:57 Uhr

Wie oft will der NDR die gleiche Soße wieder aufwärmen?Es geht ausschließlich um Vorfälle,die länger als 10 Jahre her sind u über die schon mehrfach berichtet wurden.Auch dass ein Wirtschaftunternehmen in der Gesellschaft u Politik vernetzt ist,dürfte keine neue Erkenntnis sein.Sonst könnte man sich ja auch darüber wundern,dass z.b.Helmut Kohl,Michael Schumacher u.a.die Aushängeschilder des größten Finanzvertriebes in DE,der DVAG,sind.Der beitrag wurde vor keinem neutralen Hintergrund recherchiert.

Schmalbruch

13.01.2011, 12:18 Uhr

Es ist auffälig - und entspricht meiner Lebenserfahrung - dass fast alle von Maschmeyer korrumpierbaren Politiker Aufsteiger, meistens Sozialdemokraten, sind. Oder kann sich jemand Guttenberg, Solms, Stoiber, Steinbrück oder H.Schmidt in Gesellschaft von Herrn Maschmeyer vorstellen? Man möchte gerne bei den feinen Leuten dabei sein. Geld ist meistens gar nicht nötig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×