Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2017

13:35 Uhr

CEO-Vergütung

Wo Manager am besten verdienen

VonBert Fröndhoff

Wer zu den Topverdienern in Europa gehören will, sollte in der Schweiz oder Großbritannien arbeiten, zeigt ein neues Ranking. Mit US-Chefs können die europäischen Manager aber längst nicht mithalten.

In der Schweiz werden die Top-Gehälter für Spitzenmanager gezahlt. Reuters

Großbank UBS

In der Schweiz werden die Top-Gehälter für Spitzenmanager gezahlt.

FrankfurtDie Schweiz ist eines der teuersten Länder der Welt. Manche Produkte kosten dort locker doppelt so viel wie in Deutschland. Die Einkommen sind entsprechend hoch – und so verwundert es nicht, dass die Schweizer Manager zu den bestbezahlten in ganz Europa gehören.

Topverdiener unter den CEOs europäischer Konzerne war im vergangenen Jahr Severin Schwan. Der Chef des Basler Pharmakonzerns Roche kam auf eine Vergütung von umgerechnet 13,4 Millionen Euro, wie ein am Dienstag vorgestelltes Ranking der Unternehmensberatung HKP zeigt.

Abgehobene Vorstände?: Zwölf Dax-Chefs verdienen mehr als das Hundertfache ihrer Mitarbeiter

Abgehobene Vorstände?

Premium Zwölf Dax-Chefs verdienen mehr als das Hundertfache ihrer Mitarbeiter

Sind bei der Bezahlung von Topmanagern Maß und Mitte verloren gegangen? Der Vergleich mit den durchschnittlichen Mitarbeitervergütungen zeigt jedenfalls enorme Diskrepanzen. SPD und Gewerkschafter ziehen dagegen zu Felde.

Wer zu den Topverdienern in Europa gehören will, sollte in der Schweiz oder Großbritannien arbeiten: Unter den Top Ten finden sich vier CEOs aus dem Alpenland und vier aus dem Königreich. Nur ein Deutscher hat es in diesen Kreis geschafft: SAP-Chef Bill McDermott erreichte 2016 mit einer Vergütung von 11,9 Millionen Euro den dritten Platz.

McDermotts sprunghaft gestiegenes Gehalt hatte in Deutschland die Debatte über Managergehälter weiter angefacht. Auch Investoren kritisierten den SAP-Aufsichtsrat wegen des Vergütungssystems scharf. Auf der Hauptversammlung im Mai wurde das Gremium nur mit einer hauchdünnen Mehrheit entlastet.

Insgesamt ist die Vergütung der europäischen Chefs im vergangenen Jahr leicht um 3,7 Prozent gefallen. Nach Berechnung von HKP betrug sie im Schnitt sechs Millionen Euro. Vor allem die kurzfristigen Boni fielen geringer aus. HKP hat die Vergütung der führenden börsennotierten Unternehmen Europas analysiert.

Die stärksten Gehälter werden in der Pharmaindustrie, im Ölgeschäft und im Konsumgüterbusiness gezahlt. Gründe dafür sind der Ort des Konzernsitzes, die Unternehmensgröße und die internationale Rolle, heißt es in der Untersuchung von HKP. Mit Roche, BP oder L’Oréal sind in Europa einige der Topunternehmen in den jeweiligen Branchen ansässig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×