Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2011

16:41 Uhr

Charity-Auktion

Dinner mit Buffett? 2,6 Millionen Dollar

Abendessen mit Warren Buffett - und ein Schälchen Prestige als Nachtisch. Seit Jahren werden Dinner mit dem Milliardär meistbietend versteigert, für einen wohltätigen Zweck natürlich - und zum Imagegewinn für Aufsteiger.

Einer der reichsten Männer der Welt: Warren Buffett. Quelle: Reuters

Einer der reichsten Männer der Welt: Warren Buffett.

Das Filet Mignon im berühmten New Yorker Steakhouse Smith & Wollensky kostet 36,50 Dollar. Die Gesellschaft von Warren Buffett dazu ist aber nicht mehr für zweistellige Beträge zu haben. Insgesamt 2.626.411 Dollar war ein Buffett-Fan bereit zu zahlen, um seinem Idol für ein paar Stunden ganz nah zu sein. Die Summe hat eine Auktion für den guten Zweck eingebracht.

Ein Lunch mit Buffett gilt in der Finanzszene als Ritterschlag. So wurde der chinesische Hedge-Fonds-Manager Zhao Danyang vor zwei Jahren mit einem Schlag an der Wall Street bekannt, als er für das Zusammentreffen mit Buffett 2,1 Millionen Dollar springen ließ. Im vergangenen Jahr brachte die Auktion dann schon die damalige Rekordsumme von 2,6 Millionen Dollar ein.

Die zwölfte Auflage der Versteigerung endete am Freitag beim Stand von 2.345.678 Dollar. Zwei Bieter hatten sich auf dem Online-Marktplatz Ebay gegenseitig hochgetrieben. Der unbekannte Gewinner legte nach Angaben der Glide Foundation, der das Geld zufließt, am Ende noch einiges drauf und übertraf damit das letztjährige Spitzengebot um 100 Dollar.

Für das Geld können er und sieben seiner Freunde nun zusammen mit Buffett bei Smith & Wollensky schick essen gehen. In dem Steakhouse treffen sich die Banker New Yorks. Einen Warren Buffett sieht man hier aber auch nicht jeden Tag. Sein guter Riecher bei Finanzanlagen hat dem Chef der Holding Berkshire Hathaway den Spitznamen „Orakel von Omaha“ eingebracht. Seine Fans lieben ihn aber vor allem für seine lockeren Sprüche und seine schonungslose Offenheit, mit der er sich in der Finanzwelt nicht nur Freunde gemacht hat.

Der 80-jährige Buffett ist aber auch ein großer Wohltäter. Fast sein komplettes Vermögen von um die 50 Milliarden Dollar hat er der Stiftung seines Freundes und Microsoft-Gründers Bill Gates und dessen Frau Melinda versprochen. Gates steht auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen auf Platz zwei, Buffett auf Platz drei. Mehr Vermögen hat nur der mexikanische Telekommunikations-Unternehmer Carlos Slim Helú angehäuft.

Das Geld aus der Auktion kommt Obdachlosen und anderen Bedürftigen in San Francisco zugute. Buffetts 2004 verstorbene Ehefrau Susan hatte den Kontakt zur Glide Foundation hergestellt; Buffett hielt ihn nach ihrem Tod aufrecht.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

leser

11.06.2011, 20:01 Uhr

alles im fett - im buffett.
Also kinder: fracks angezogen und mit den Familienwracks auflaufen, wenn Proleten einladen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×