Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2013

12:56 Uhr

Chauffeurdienst

Sixt will Taxibranche Konkurrenz machen

Fahren zum Festpreis: Mit diesem Versprechen will Sixt der Taxibranche Konkurrenz machen. Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen startet der Autovermieter einen Limousinen-Service in mehreren deutschen Städten.

Bis 2017 peilt Sixt international eine Million Chauffeur-Fahrten pro Monat an. dpa

Bis 2017 peilt Sixt international eine Million Chauffeur-Fahrten pro Monat an.

MünchenDeutschlands größter Autovermieter Sixt macht künftig Taxis Konkurrenz. Der Konzern startet einen Chauffeurdienst, bei dem Autos mit professionellem Fahrer zum Festpreis gebucht werden können. Wie Sixt am Mittwoch mitteilte, startet der Limousinen-Service „My Driver“ in zahlreichen deutschen Städten wie München, Berlin, Frankfurt oder Dresden sowie im Ausland in Zürich, Wien, Amsterdam oder Paris. Als Kunden hat der Autovermieter vor allem Unternehmen im Auge, aber auch Privatpersonen, die sich lieber in einer Limousine mit eigenem Chauffeur als im Taxi fahren lassen.

Nissans NV200-Projekte: Das Taxi der Zukunft fährt elektrisch

Nissans NV200-Projekte

Das Taxi der Zukunft fährt elektrisch

Nach New York nimmt der Nissan mit seinem NV200 den Taximarkt einer weiteren Weltmetropole ins Visier: Das für London typische "Black Cab" soll mit Spar-Diesel weiterrollen, bevor es zum Stromer wird.

Gebucht werden könne kurzfristig rund um die Uhr und im Voraus, erläuterte Sixt. Die Festpreise, die vor Fahrtantritt genannt werden, begännen je nach Wagenklasse knapp unter dem Taxipreis und lägen auch bei teureren Fahrzeugen unter denen der Limousinen-Konkurrenz. Wie ein Sprecher auf Anfrage sagte, peilt Sixt 2017 international eine Million Chauffeur-Fahrten pro Monat an. Die Gewinnschwelle könne aber mit deutlich weniger Fahrten erreicht werden, hieß es.

Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen vermietet Sixt künftig auch Motorräder aus dem Hause BMW. Mit dem Münchner Oberklasse-Hersteller betreibt der Autovermieter zudem das Carsharing-Unternehmen DriveNow, das bislang allerdings noch keinen Gewinn abgeworfen hat.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×