Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2013

07:14 Uhr

Chef der Bank of America

Moynihan verdient 73 Prozent mehr

Andere Spitzenmanager von Geldhäuser müssen sich 2012 mit einem geringeren Gehalt begnügen. Der Vorstandschef der Bank of America hingegen steigt zu einem der bestbezahlten Manager der US-Finanzbranche auf.

Der Chef der Bank of America, Brian Moynihan, verdient deutlich mehr. AFP

Der Chef der Bank of America, Brian Moynihan, verdient deutlich mehr.

New YorkDer Chef der Bank of America hat im vergangenen Jahr 12,1 Millionen Dollar verdient und dürfte damit einer der bestbezahlten Manager der US-Bankenwelt sein. Wie am Dienstag aus einer Meldung des zweitgrößten US-Instituts an die Behörden hervorging, stieg die Vergütung von Brian Moynihan gegenüber dem Vorjahr um 73 Prozent.

Das Geldhaus brachte im vergangenen Jahr eine Reihe von Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit der Finanzkrise hinter sich. Die Aktie der Bank kletterte 2012 um 109 Prozent und entwickelte sich damit besser als alle anderen Werte aus dem Dow-Jones-Index.

Soviel Bonus Zahlen die größten US-Banken

Goldman Sachs

Die Banker von Goldman Sachs erhielten im Gesamtjahr 2012 pro Kopf 399.506 Dollar. Der Bonustopf wuchs im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 12,9 Milliarden Dollar. Die Bank zählt 32.400 Angestellte.

Quelle: Bloomberg

JP Morgan

Die Großbank verteilte 11,3 Milliarden Dollar an 52.151 Mitarbeiter. Dafür ergibt sich für das Jahr 2012 Monate ein Bonus von 216.928 Dollar pro Kopf. Der Bonustopf ist um drei Prozent kleiner als im Vorjahr. JP Morgan betreibt neben dem Investment-Banking aber auch andere Bankgeschäfte.

Morgan Stanley

Die Investmentbank Morgan Stanley hat für das Jahr 2012 für die Bezahlung der Investmentbanker 6,65 Milliarden Dollar aufgewendet. Das sind 7,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Wie viele Mitarbeiter im Investment-Banking tätig sind, teilt die Bank nicht mit. Der Gehaltsaufwand der gesamten Bank belief sich 2012 insgesamt auf 15,6 Milliarden Dollar, das sind 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Beschäftigten liegt bei insgesamt 55.358 – zehn Prozent weniger als Ende 2011.

Viele andere US-Top-Banker können sich im Gegensatz zu Moynihan nicht über höhere Vergütungen für 2012 freuen. Morgan-Stanley -Chef James Gorman verdiente mit 9,75 Millionen Dollar sieben Prozent weniger, JP-Morgan-Chef Jamie Dimon nach einer Halbierung seines Boni 11,5 Millionen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×