Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2014

07:51 Uhr

Chronik Peter-Alexander Wacker

Spezialchemie ist sein Metier

VonMarkus Fasse

Die Jury ehrte Peter-Alexander Wacker, den ehemaligen BMW-Manager und Aufsichtsratschef der Wacker Chemie AG, der das Unternehmen zurück in Familienhand und an die Weltspitze führte.

Peter Alexander Wacker hat einst bei BMW gelernt. Imago

Peter Alexander Wacker hat einst bei BMW gelernt.

  • 1914: Alexander Wacker gründet das gleichnamige Unternehmen, „die Dr. Alexander Wacker Gesellschaft für elektrochemische Industrie KG“.
  • 1916: Im Werk Burghausen beginnt die Produktion von Essigsäure und Aceton. Wacker nutzt für den energieintensiven Prozess die Wasserkraft der Alz. Der erste Kunde ist die Beyer AG, Leverkusen.
  • 1921: Die Hoechst-Werke steigen zur Hälfte bei Wacker ein.
  • 1926: Wacker wird Teil des Industriekonglomerates IG Farben.
  • 1927: Die erste Blütezeit. Das Werk Burghausen profitiert vom Aufschwung der Weimarer Republik, unter anderem mit der Produktion von künstlicher Seide.
  • 1935: Wacker gelingt die Herstellung von Polyvinylchlorid, dem Ausgangsstoff für Kleb- und Kunststoffe.
  • 1939-1945: Mit der Produktion von synthetischem Kautschuk wird Wacker zum kriegswichtigen Betrieb.
  • 1945: Die gesamte IG Farben gerät unter die Kontrolle der Alliierten. Teile der Produktionsanlagen in Burghausen werden demontiert.
  • 1947: Die Produktion in Burghausen wird wieder aufgenommen. Wacker beginnt mit der Erforschung von Silikonen.
  • 1952: Nach der Auflösung der IG Farben übernimmt die Familie wieder, Hoechst erhält 49 Prozent.
  • 1959: Wacker beginnt mit der Produktion von Reinstsilizium, dem späteren Ausgangsstoff für Computerchips und Solarmodulen.
  • 1963: Mit Silikonharzfarben gelingt der Eintritt in den Markt für textile Beschichtungen beispielsweise für wasserabweisende Kleidung.
  • 1965 bis 1984: Wacker expandiert in die USA, später nach Japan und Asien.
  • 1990: Wacker steigt in die Biotechnologie ein und baut in Burghausen ein eigenes Zentrum.
  • 1998: Wacker übernimmt den Standort Nünchritz in Sachsen von der Hüls AG.
  • 2006: Das Unternehmen geht an die Börse. Zuvor hat die Familie Wacker die Anteile der ehemaligen Hoechst AG von Sanofi-Aventis übernommen.
  • 2008: Wacker baut gemeinsam mit Samsung eine Halbleiterfabrik in Singapur.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×