Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2015

17:31 Uhr

Clemens Schneider

Conwert-Chef muss nach geplatzter Übernahme gehen

Clemens Schneider steht seit Februar 2014 an der Spitze des österreichischen Immobilienkonzerns Conwert. Nach der gescheiterten Übernahme durch Deutsche Wohnen muss er nun gehen.

Die geplante, gut eine Milliarde Euro schwere Übernahme des österreichischen Konzerns durch die Konkurrentin Deutsche Wohnen war vor wenigen Tagen gescheitert. Reuters

Conwert in Wien

Die geplante, gut eine Milliarde Euro schwere Übernahme des österreichischen Konzerns durch die Konkurrentin Deutsche Wohnen war vor wenigen Tagen gescheitert.

WienDer Chef des österreichischen Wohnimmobilienkonzerns Conwert steht vor der Ablösung. Die Verhandlungen über das vorzeitige Vertragsende von Clemens Schneider seien bereits in fortgeschrittenem Stadium, teilte Conwert am Dienstag mit. Grund dafür seien unterschiedliche Auffassungen über die weitere Strategie zwischen Schneider und dem Verwaltungsrat. Weitere Angaben machte Conwert zunächst nicht. Schneider steht seit Februar 2014 an der Spitze des Unternehmens. Sein Vertrag läuft bis Ende 2018. An der Börse legte die Conwert-Aktie gut ein Prozent zu.

Einem Bericht der Zeitung „Kurier“ zufolge könnte sein Ausscheiden in Zusammenhang mit der geplatzten Übernahme der Conwert durch die Deutsche Wohnen stehen. Dem Berliner Konzern wurden dabei weniger als 40 Prozent der Anteile angeboten, das Mindestziel war aber 50 Prozent plus eine Aktie.

Conwert-Übernahme: Deutsche Wohnen bleibt für sich

Conwert-Übernahme

Deutsche Wohnen bleibt für sich

Mindestens 50 Prozent plus eine Aktie - diese Schwelle stand für den Erfolg eines Kaufangebots der Deutsche Wohnen an Conwert. Doch die geplante Übernahme in der Immobilienbranche platzte.

Die Deutsche Wohnen hatte die feindliche Offerte nicht mit dem Conwert-Management abgestimmt. Schneider stand dem Angebot daher kritisch gegenüber. Einige Großaktionäre, darunter Ex-Strabag-Chef Hans Peter Haselsteiner, hatten sich jedoch bereits mit der Deutschen Wohnen auf einen Verkauf ihrer Anteile geeinigt. Haselsteiner hält über seine Stiftung knapp ein Viertel an Conwert. Er war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Schneider galt als Haselsteiners Vertrauter.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×