Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex

17.07.2017

14:27 Uhr

Dubiose Aktiendeals

Fiskus arbeitet Missbrauch von Cum-Cum-Geschäften auf

Das Steuerschlupfloch in „Cum-Cum“-Aktiengeschäften ist schon länger geschlossen – jetzt beginnt der Fiskus mit der Aufarbeitung. Banken und Anleger müssen mit Rückzahlungen rechnen.

Die Finanzämter haben eine Anleitung erhalten, wie sie bei einem Missbrauch solcher Geschäfte vorgehen sollen. dpa

Steuerprüfer

Die Finanzämter haben eine Anleitung erhalten, wie sie bei einem Missbrauch solcher Geschäfte vorgehen sollen.

BerlinBanken und Anleger müssen sich auf Rückzahlungen an den Fiskus aus umstrittenen „Cum-Cum“-Aktiengeschäften zulasten der Staatskasse einstellen. Zwar wurde dieses Steuerschlupfloch Anfang 2016 geschlossen. Für die Aufarbeitung der „Cum-Cum“-Altfälle vor dem 31. Dezember 2015 haben die Finanzämter aber nun Anleitungen bekommen, wie sie bei einem Missbrauch solcher Geschäfte vorgehen sollen. Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die Finanzbehörden hervor. Der Fiskus kann damit flächendeckend und einheitlich „Cum-Cum“-Transaktionen aufgreifen, die vor der Gesetzesänderung Ende 2015 erfolgten.

Über „Cum-Cum“-Aktiengeschäfte konnten große Kunden aus dem Ausland Steuern auf Dividenden von deutschen Unternehmen umgehen. Zuvor hatten sich Bund und Länder nach längerem Streit auf Kriterien zur Aufarbeitung verständigt. Es geht um die unrechtmäßige Anrechnung beziehungsweise Erstattung von Kapitalertragsteuer.

Bei „Cum-Cum“-Geschäften wurden von ausländischen Anlegern gehaltene Anteile kurz vor dem Dividenden-Stichtag an inländische Anteilseigner übertragen, etwa an Banken. An diese wird die Dividende dann ausgeschüttet, darauf wird eine Kapitalertragsteuer fällig. Die inländische Bank konnte sich dann - anders als die ausländischen Investoren – die Kapitalertragsteuer anrechnen beziehungsweise vom Staat erstatten lassen. Danach wurden die Aktien samt Dividende zurückgereicht, die gesparte Steuer zulasten des Staates wurde unter Banken und Investoren aufgeteilt.

Kunstfirma trickst mit Dividenden: Kunstvoller Griff in die Steuerkasse

Kunstfirma trickst mit Dividenden

Premium Kunstvoller Griff in die Steuerkasse

Eine gemeinnützige Kunstfirma soll mit Hilfe der Münchener Dero Bank 30 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben – mitten in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals. Doch die Art der Trickserei ist neu.

Das Schlupfloch wurde 2016 geschlossen. Eine Anrechnung von Kapitalertragsteuer wird seitdem nur noch gewährt, wenn ein Aktienerwerber während eines Zeitraumes von 91 Tagen um den Dividendenstichtag die Aktie mindestens 45 Tage gehalten und dabei ein erhebliches Kursrisiko getragen hat.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×