Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2005

07:00 Uhr

Das World Economic Forum gründet eine Plattform für Führungspersönlichkeiten unter 40 Jahren

Netzwerk der jungen Elite

VonChristoph Rabe

An Ideen mangelt es Klaus Schwab nicht. Der rührige Gründer und Vorsitzende des Genfer World Economic Forums (WEF), präsentiert heute seine jüngste Initiative: 1 111 Persönlichkeiten unter 40 Jahren aus allen Kontinenten sollen sich über die nächsten fünf Jahre zum Kreativ-Forum „Young Global Leaders“ zusammenschließen. Auch sieben Deutsche befinden sich unter den ersten 237 Teilnehmern.

DÜSSELDORF. „Wir sehen uns immer zahlreicheren Herausforderungen gegenüber, die wir in immer kürzerer Zeit bewältigen müssen“, begründet Schwab seinen Vorstoß gegenüber dem Handelsblatt. Der traditionelle Rahmen des einzelnen Staates erweist sich für ihn als zu eng, bestehende Instrumente für globale Gouvernanz seien „zu ungleich verteilt, verzettelt und kaum geeignet, unserem kollektiven Schicksal die Stirn zu bieten“.

PDF-Datei: Liste der 2005 nominierten Young Global Leaders

Schwab schweben profilierte junge Leute vor, die in Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Medien und Kunst herausragende Leistungen nachgewiesen haben. Sie sollen kollektive Verantwortung für die Gestaltung der Weltprobleme übernehmen und mit kreativen Denkansätzen Lösungsmöglichkeiten für anstehende Probleme entwickeln. „Die Welt von morgen so zu betrachten, dass all ihre Facetten zur Geltung kommen, stellt für Führungspersönlichkeiten eine große Herausforderung dar.“

Das Weltwirtschaftsforum arbeitet bereits seit einer Reihe von Jahren daran, globale Netzwerke aus Politik und Kultur, Technik und Wirtschaft, Wissenschaft und Medien aufzubauen, um Entscheidungsträgern Hilfestellung bei der Durchdringung immer komplexerer Fragestellungen zu geben. Doch der Einfluss der jüngeren Generation, die die Welt von morgen verantworten soll, kommt dabei häufig zu kurz.

„Aufstrebende Führungspersönlichkeiten müssen lebensfähige Partnerschaften eingehen, um den Prozess des Wandels zu beschleunigen, sagt die jordanische Königin Rania, die Vorsitzende des Auswahlkomitees für die Young Global Leader. „Das Forum wird ein Netzwerk von innovativen energischen jungen Leuten aktivieren, deren Visionen und Dynamik eine Zukunft voller Hoffnung, Fortschritt und positivem Wandel beflügeln kann.“ Das neue Forum ersetzt die „Global Leaders for Tomorrow“-Liste, für die seit 1993 jährlich rund 100 Personen nominiert wurden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×