Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2017

11:30 Uhr

David Rockefeller Senior

Die Verschwörungstheorien um den verstorbenen Milliardär

Der Tod von David Rockefeller Senior sorgt für wilde Spekulationen. Der Reichtum und Einfluss des Milliardärs zog immer wieder Verschwörungstheoretiker an. Besonders abstrus waren die Vorwürfe während des Kalten Krieges.

Der Milliardär galt Verschwörungstheoretikern früher als „Mastermind einer internationalen Verschwörung“. AP

David Rockefeller Senior mit US-Präsident Ronald Reagan 1984

Der Milliardär galt Verschwörungstheoretikern früher als „Mastermind einer internationalen Verschwörung“.

DüsseldorfEr lebte 101 Jahre und war einer der prägendsten Köpfe der amerikanischen Wirtschaft: Am Montag ist David Rockefeller Senior gestorben. Der ehemalige Star-Banker sei in seinem Haus in Pocantico Hills im US-Bundesstaat New York friedvoll aus dem Leben geschieden, so ein Sprecher der Familie. Er war das letzte Kind von John D. Rockefeller Junior, der unter anderem das Gebäude-Ensemble „Rockefeller Center“ während der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren hatte errichten lassen.

Doch den Reichtum hatte die Familie Rockefeller dem Erfolg des Ölkonzerns Standard Oil (heute: Exxon Mobil) zu verdanken. Davids Vater war unter anderem Großaktionär der eng mit der Familie verbundenen Chase National Bank – auch wenn die Familie nie mehr als fünf Prozent an dem Geldinstitut hielt. Von 1969 bis 1980 führte David Rockefeller Senior das Institut als Vorstandschef. Sein Privatvermögen wird vom US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ auf mehr als drei Milliarden Dollar geschätzt, von dem er auch immer wieder einen Teil spendete – ganz wie die Rockefeller-Generationen vor ihm.

David Rockefeller – Staatsmann und Bank-Chef: Der älteste Milliardär der Welt ist tot

David Rockefeller – Staatsmann und Bank-Chef

Der älteste Milliardär der Welt ist tot

David Rockefeller Senior, Enkel des legendären John D. Rockefeller, war Chef der heutigen Großbank JP Morgan Chase und löste einst eine Staatskrise aus.

Sein wirtschaftlicher Einfluss und sein politisches Engagement sorgten seit den 50er Jahren immer wieder für die wildesten Theorien, die sich bis heute halten. Er war Mitglied der Bilderberg-Gesellschaft, der Trilateralen Kommission und der Group of Thirty, einem einflussreichen, privaten, internationalen Gremium aus führenden Personen der Finanzwirtschaft und Wissenschaft. So veröffentlichte 1952 der New Yorker Arzt Emanuel Jackson einen Aufsatz gegen Rockefeller. Er warf ihm vor, seine Macht und seine Beziehungen zu missbrauchen. Immer wieder wurde ihm unterstellt, gemeinsam mit Russland – der damaligen Sowjetunion – die Weltherrschaft anzustreben.

In einem Artikel der „New York Times“ bezog Rockefeller 1980 Stellung und verwahrte sich gegen die Vorwürfe, als „Mastermind einer internationalen Verschwörung“ hingestellt zu werden – doch das deuteten die Anhänger der Verschwörungstheorie nur als Eingeständnis seiner Schuld. Später, nach Ende des kalten Krieges, wurde stattdessen behauptet, dass Rockefeller eine sozialistische Eine-Welt-Regierung anstrebe.

Neues Herz mit 99?

Kein Wunder, dass auch sein Tod sofort wieder für wilde Behauptungen sorgte: So soll der Milliardär im Alter von 99 Jahren seine sechste Herztransplantation erhalten haben. Nur auf einem solchen Weg könne sein hohes Alter begründet werden.

Die US-Webseite „Snopes“ widerlegte die Spekulationen, da sie von einer Satirewebseite stammten – trotzdem wurden diese immer weiter verbreitet. 2016 wurde auch darüber spekuliert, ob zwischen Rockefeller und Facebook-Chef Mark Zuckerberg eine verwandtschaftliche Beziehung bestünde. Warum dem nicht so ist, kann man ebenfalls bei „Snopes“ nachlesen.

Als die Rockefeller-Familie im vergangenen Jahr ihren Ausstieg aus dem Ölgeschäft ankündigte, das ihre Vorfahren zu einer der reichsten Familie der Welt gemacht hatte, reagierte der betroffene Ölriese Exxon Mobil nicht etwa sachlich, sondern vermutete sogleich eine weitere Verschwörung. Sachliche Argumente und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Exxon, die Öffentlichkeit über die Risiken des Klimawandels getäuscht zu haben, nützten nämlich nichts, so die Begründung.

Von

fb

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alex Lehmann

21.03.2017, 15:00 Uhr

Kurz vorm Ende durfte er noch mit angucken, wie alle seine Bemühungen den Bach runtergehen! Anscheinend ist die FED Konkurs, deswegen gibts keine Nachrichten über die Schuldenobergrenze, weil FED und Konsorten, ihr seit weg vom Fenster! Trump hatte keine Kontakte zu Rußland und wurde intensiv von Obama & Co. abgehört! HB will das nur nicht zugeben! Hahahahaha... Es läuft so perfekt gerade, als obs ne Maschine von Deutschen wäre...

Herr Paul Kersey

21.03.2017, 15:33 Uhr

@Lehmann
Haben Sie schon wieder vergessen Ihre Tabletten zu nehmen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×