Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2005

10:00 Uhr

Der Designer Philippe Starck ist ein Provokateur, der das Alleinsein und ein unstetes Leben schätzt

Der moderne Autist

VonCorinne Ullrich (Handelsblatt)

Am liebsten posiert er in einem Anzug aus Schottenkaros. Oder nur in Unterhose – mit absurden Fellmützen, auf die Nase geklebten Löffeln oder mit dem Supermann-S, das an vielen Stellen auf den Körper gemalt ist.

HB PARIS. Und wenn er redet, weiß niemand, wie ernst das gemeint ist, was er sagt. Ganz klar: Philippe Starck ist ein Clown und damit ein Provokateur seiner Branche, die sonst eher dazu tendiert, sich zu ernst zu nehmen.

Philippe Starck blödelt im Gespräch herum, schneidet Grimassen und redet in charmant-französischem Englisch über seine Bedeutung, oder besser Nichtbedeutung, als Gestalter („Ich habe keine Kultur, keine Bildung“), über die Evolution, die vom Bakterium zum „Superaffen führte, der wir heute sind“.

Und äußert mit Bestimmtheit, er wäre am liebsten Austernfischer geworden – weshalb er eine Austernfarm kaufte. Design sei banal und unwichtig.

Koketterie? Auf jeden Fall. Denn inoffiziell, im Privaten, ist Philippe Starck konstant fleißig und genial produktiv – seinen eigenen permanenten Behauptungen zum Trotz, nie mehr etwas gestalten zu wollen.

Dennoch hat er eine Mission: „Unsere ungewöhnliche Mutation ist ein Beispiel dessen, was möglich ist, und zeigt uns, was folgen muss: die Fortsetzung der Reise. An die Stelle des wesentlich kulturellen Schönen muss das wesentlich humanistische Gute treten“, fordert er.

Seine Arbeit ist fast unüberschaubar. Die dreibeinige Zitruspresse „Juicy Salif“, einer Rakete gleich gestaltet, schoss ihn auf Anhieb in den Himmel der Gestalter. Und seine skurrile postmoderne Alessi-Teekanne fand sich in den neunziger Jahren in jedem ordentlichen Yuppiehaushalt.

Seit über 30 Jahren entwirft Philippe Starck so ungefähr alles, was sich irgendwie gestalten lässt: Mineralwasserflaschen für Glacier, Küchenutensilien für Alessi, eine Zahnbürste für Fluocaril, Gepäck für Louis Vuitton, Uhren für Fossil und sogar eine Klobürste mit dem provokanten Namen Excalibur.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×