Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2014

14:59 Uhr

Der Werber-Rat

Anständig telefonieren

VonStefan Kolle

Über das Fairphone wurde schon lange vor seinem Erscheinen berichtet. Nun ist es da, und es zeigt sich: Seine Geschichte ist ein Lehrstück für gelungene Kommunikation von Anfang bis Ende.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Es sei ein eher mittelmäßiges Smartphone, schreiben die Tester, und mit 325 Euro ein bisschen zu teuer für das, was es kann. Das ist die eine Seite.

Die andere sind 10.186 aufgeregte Menschen, die auf genau dieses mittelmäßige Telefon gewartet haben und jetzt begeistert in den sozialen Netzwerken posten, dass sie es endlich in Händen halten. Nicht wenige von ihnen sind von Apple konvertiert. Es ist eben kein normales, mittelmäßiges Telefon, sondern das Fairphone aus Holland. Das erste unter fairen Bedingungen hergestellte Smartphone der Welt.

Die Seltenen Erden stammen aus kontrollierten Minen im Kongo, die chinesische Produktionsfirma hält soziale Standards ein. Finanziert wurde es über Crowdfunding. Dass dies funktionieren würde, wusste man schon seit Sommer vergangenen Jahres. Da war das Geld bereits eingesammelt. Smartphone-Chef Bas van Abel tourte zu zig Konferenzen und berichtete über das Projekt - ohne dass das Produkt schon da gewesen wäre, wohlgemerkt.

Nun ist es da. Ob es was kann, lässt sich in allen Computerzeitschriften nachlesen. Zeit zu würdigen, dass Fairphone auch kommunikativ eine Meisterleistung vollbracht hat. Es würde nicht leicht werden, ein faires Handy herzustellen. Das haben die Macher immer gewusst.

Als sie dann bekanntgeben mussten, dass es nicht hundertprozentig, sondern nur achtzigprozentig fair sein wird - kein Ärger in der Community. Als sich der Auslieferungstermin immer wieder verschob - kein Ärger in der Community. Weil ihr sämtliche Schritte der Produktion erklärt wurden, inklusive aller Probleme. Weil Fairphone keine Einbahnstraßen-Infopolitik betrieb, sondern einen offenen Dialog mit seinen Unterstützern führte.

Das Fairphone ist der Beweis, dass ein Produkt mit Sinn immer seine Fans findet. Und es ist ein Lehrbeispiel für die Kraft der Kommunikation. Die Fairphone-Macher haben sie bis ins letzte Detail genutzt. Bis hin zur versteckten Botschaft auf der Innenseite der Geräteabdeckung: „You together with 10.185 other people helped make the fairphone possible.“ Fairphone hat eine echte Lovebrand geschaffen. Trotz eines technisch mittelmäßigen Produkts, das ein halbes Jahr später kommt als geplant. Hut ab!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×