Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2016

18:49 Uhr

Der Werber-Rat

Blauer Draht oder roter?

VonBritta Poetzsch

Werbefachleute haben ein mieses Image: Britta Poetzsch tröstet, dass sie außerdem viel Macht haben. Kreative sind entscheidend für den Erfolg und Misserfolg von Marken, Unternehmen sind von ihnen abhängig.

Kreative stehen im öffentlichen Ansehen eher schlecht da – doch Unternehmen sind gut beraten, sie sich warm zu halten. dpa

Ungeliebte Werder

Kreative stehen im öffentlichen Ansehen eher schlecht da – doch Unternehmen sind gut beraten, sie sich warm zu halten.

Wer im Marketing und in der Kommunikation arbeitet, lebt damit, in der Imagebefragung der Berufe immer die letzten Plätze zu belegen. Das geht schon seit Jahren so und wird nicht besser. Wie kann man sich da selbst trösten?

Gerade in Momenten, wenn die Stirn auf die Tischplatte sinkt und man am liebsten in selbige beißen möchte. Das Schöne an unserem Beruf ist: Es geht nicht um Leben und Tod. Es geht auch nie um die Entscheidung blauer Draht oder roter und alles fliegt in die Luft. Das muss man sich hin und wieder mal bewusst machen, wenn alle unter Schnappatmung so tun, als gehe es um die Weltrettung und nicht um eine Kommunikationsmaßnahme. Aber es geht oft um viel Geld.

Außerdem prägt und gestaltet unsere Arbeit das Image einer Marke. Das kann für den wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg entscheidend sein. Den Kreativen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Am Ende ist es die kreative Arbeit, die den Unterschied macht. Alles andere können Kunden heutzutage selbst.

Daten werden immer wichtiger. Aber Daten sammeln und auswerten können Kunden auch. Marktforschung können Marketingleute ganz gut selbst in Auftrag geben. Was Kunden meistens nicht können, ist eine kreative Idee zu entwickeln. Es sei denn, sie haben eine eigene Kreativagentur unter dem Dach.

Britta Poetzsch ist Global Creative Director der Agentur Ogilvy.

Britta Poetzsch ist Global Creative Director der Agentur Ogilvy.

Das können Kreative! Wenn sie richtig gut sind, dann wird aus einer banalen Kommunikationsmaßnahme etwas, was die Menschen berührt oder interessiert. Ein Beispiel? Astra - war eine der völlig aus der Mode gekommenen Biermarken, die höchstens noch ein paar einsamen Trinkern im Park als Ausweismarke diente. Mutige, kreative Kommunikation hat die Marke gerettet. Daher möchte ich allen Auftraggebern zurufen: Pflegen Sie Ihre Kreativen. Schätzen Sie sie wert. Am Ende werden sie es Ihnen mit toller Arbeit danken.

Die Autorin: Britta Poetzsch ist Global Creative Director der Agentur Ogilvy. Sie ist eine von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×