Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2014

20:30 Uhr

Der Werber-Rat

Brainwashing in Perfektion

VonInes Imdahl

Mancher Werber träumt davon, Menschen beim Kauf eines Produkts zu manipulieren. In der Politik gelingt dieses Brainwashing derzeit gut. Die CSU schafft es, die Armutszuwanderung als Gefahr darzustellen.

Ines Imdahl plädiert dafür, sich mit der CSU-Kampagne gegen Armutszuwanderung und Arbeitnehmerfreizügigkeit kritisch auseinanderzusetzen. dpa

Ines Imdahl plädiert dafür, sich mit der CSU-Kampagne gegen Armutszuwanderung und Arbeitnehmerfreizügigkeit kritisch auseinanderzusetzen.

In der Werbung wird häufig davon geträumt, Menschen zu manipulieren. Sie zum freiwilligen Kauf eines Produkts zu bringen, ohne dass sie die Beeinflussung bemerken. Das gelingt in den seltensten Fällen. Denn gute Werber wissen, dass falsche Versprechen langfristig schaden. Denn die Menschen sind kritisch und fragen bei der Werbung nach der dahinterstehenden Absicht.

In der Politik gelingt hingegen derzeit ein Brainwashing, von der die Werbung nur träumen kann. Seit Anfang des Jahres überzeugt ein CSU-Politiker in großem Stil die Nation, dass ‚Armutszuwanderung‘ eine große Gefahr für die Sozialsysteme der Deutschen darstellt. Und die Kampagne gegen Bulgaren und Rumänen fällt auf erstaunlich fruchtbaren Boden.

Denn laut einer repräsentativen Umfrage halten 46 Prozent der Deutschen und sogar 56 Prozent der Unionswähler eine harte Linie gegen die Zuwanderer für gerechtfertigt. Obwohl sich eigentlich gerade in den letzten Jahren immer mehr Deutsche für die Zuwanderung ausgesprochen haben. Eine andere zum gleichen Zeitpunkt durchgeführte ARD-Studie nämlich legt dar, dass die Mehrheit der Deutschen Zuwanderung befürwortet.

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.

Die Kampagne der CSU setzt auf plumpen Populismus. Für eine gezielte Stimmungsmache gegen andere Nationen scheinen wir Deutschen noch immer recht empfänglich. Niemand fordert Fakten oder Beweise.

Diese Kampagne ist mit solchen kaum untermauert. Während jeder Joghurt sein Gesundheitsversprechen beweisen muss, dürfen hier Menschen ungestraft als schädlich bezeichnet werden. Zuwandernde Rumänen und Bulgaren aber sind auch hochqualifizierte Ärzte und Akademiker. Weil in ihrem Land ihr Monatslohn zum Teil unter 200 Euro liegt, sind auch sie arm.

Der Politiker hat nicht gerechnet, wie viel Geld die Herkunftsländer in die Ausbildung ihrer Eliten stecken, die wir als Know-how nutzen können. Er liefert keine Aufstellung, die zeigt, dass uns diese Menschen mehr kosten, als sie an Zugewinn darstellen. Er schürt nur Angst vor dem Fremden. Und wir Deutsche sind anfällig für diese Propaganda.

Da bleibt mir nur der Neujahrswunsch: dass 46 Prozent der Deutschen mit dieser Kampagne so kritisch umgehen wie mit der Werbung.

Die Autorin:

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon. Sie ist eine von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Island

13.01.2014, 20:46 Uhr

Die Mehrheit der Deutschen hat sich Anfang der 80er für die Rückführung der Gastarbeiter ausgesprochen.

Die fehlenden Fakten die sie ansprechen, kann man so nicht stehen lassen.

Denken sie an das Buch „Diplomatische Tauschgeschäfte“.
(z. b. weniger Wirtschaftswachstum)

Die Studien über die Freizügigkeit für Polen in die Bundesrepublik Deutschland
(z. b. mehr Arbeitslose)

Die Untersuchungen vom Ministerium für Arbeit und Soziales (Herr Arendt)
(z. b. mehr Kriminalität)

Wenn wir über 40 Prozent unserer Sozialleistungen für Ausländer ausgeben kann das nicht gut für unser Land sein.

Es gibt so viele Studien ich will sie erst gar nicht aufzählen.

Dabei gehe ich davon aus daß die CSU nur „Nebelgranaten“ wirft aber die Ursachen nicht nennt oder sich für Lösungen einsetzt (Rückführung der Ausländer)


Bertram.Sonntag

13.01.2014, 20:52 Uhr

Ja, vielen Dank für die Belehrung! Wir sind ja alle dumm und verstehen nichts von Europa. Wie lange schafft es die linke Verdummungs-Maschinerie noch den Deckel auf dem Topf zu halten? Ihr werdet Euch noch umsehen! Seit Wochen das Gerede um "Bulgaren und Rumänen" statt das Problem wenigstens in der Analyse zu bennen: Zigeuner. Der bulgarische Arzt wird sich für diese Pauschalisierung bedanken. Wem nutzt dieses Brainwashing? Den Politikern die es zu verantworten haben? Die linke Journalie, die um die neuen Zigeuner-Ghettos in Deutschland einen weiten Bogen machen werden? Die Parallel-Gesellschaften der Türken und Araber reichen nicht - jetzt werden die am wenigsten integrierbaren Volksgruppen mit gigantischen finanziellen Anreizen nach Deutschland geschleust. Habt Ihr sie noch alle??? Ich bin vor 10 Jahren ausgewandert und habe sicher nichts gegen regelkonforme und hilfreiche Ausländer (so wie ich einer bin dort wo ich gerade lebe). Ja, Ihr Geschreibsel ist reines, lächerliches Brainwashing!

Spee

13.01.2014, 20:58 Uhr

Achtung - Wahrheit - sofort nochmal nachwaschen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×