Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2016

22:01 Uhr

Der Werber-Rat

Das Horoskop für die Werbung

VonBritta Poetzsch

Niemand weiß, was das Werbejahr 2016 bringen wird. Niemand? Kolumnistin Britta Poetzsch versucht sich am etwas anderen Horoskop fürs Jahr. Was Primaten, Uranus und ein einsamer Opa für die Stars der Szene bedeuten.

Im chinesischen Kalender befinden wir uns im Jahr des Affen. Britta Poetzsch hofft, dass das nicht auch für die Chefetagen der Agenturen gilt. dpa

rakelnder Blicke

Im chinesischen Kalender befinden wir uns im Jahr des Affen. Britta Poetzsch hofft, dass das nicht auch für die Chefetagen der Agenturen gilt.

Jahresanfang. Jetzt wollen wir wissen, was die Zukunft bringt. Jahreshoroskope haben Konjunktur. Wie wird das Werbejahr 2016? Ich habe mal für Sie in die Sterne geschaut.

Im chinesischen Kalender befinden wir uns im Jahr des Affen. Das hat hoffentlich keinerlei Auswirkungen auf den ein oder anderen Agenturchef. Die öffentlich geführten Auseinandersetzungen im vergangenen Jahr hatten manchmal einen Hauch von Primatentum.

Sie zeigen, wie beinhart in der Branche gekämpft wird. Um Anerkennung, Aufmerksamkeit und vor allem um Etats. Doch das Universum schickt uns Pluto, den Patron der Veränderung und der Innovation. Spätestens beim Kreativ-Festival des Art Directors Clubs im April werden wir sehen, welche Ideen unter seinem Einfluss entstanden sind. Pluto verspricht aber auch hier keine Harmonie, sondern harten Wettbewerb.

Der Planet des „Contents“ wird weiter der Sonne entgegenstreben. Spätestens seit 2015 ist das Sternkreiszeichen „Werbung“ endgültig an den Rand des Universums gerückt. Denn die Erkenntnis hat sich durchgesetzt, dass Menschen nicht mehr mit den Mitteln des Penetranzmarketings zu erreichen sind, in denen Markenbotschaften mit Hilfe von reichlich Mediageld in die Köpfe geklopft werden.

Britta Poetzsch ist Global Creative Director der Agentur Ogilvy.

Britta Poetzsch ist Global Creative Director der Agentur Ogilvy.

Uranus erinnert uns daran, dass die schönsten Inhalte - denn nichts anderes meint „Content“ - einer Marke auch nichts bringen, wenn sie niemanden interessieren. So wird das Problem des „Contentfriedhofs“ in unserem Sonnensystem weiter bestehen bleiben.

Unter dem Einfluss des Fixsterns Einsamer-Edeka-Opa“ werden wir in den meisten Kundenbriefings lesen: „Machen Sie mir auch einen Spot wie Edeka, den Millionen freiwillig teilen.“ So wünschen wir uns vom Universum: Bitte schicke uns Ideen, damit es ein kreatives Jahr mit vielen, großartigen Arbeiten wird.

Die Autorin: Britta Poetzsch ist Global Creative Director der Agentur Ogilvy. Sie ist eine von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×