Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2014

18:34 Uhr

Der Werber-Rat

Der Tag der tollen Werbung

VonBritta Poetzsch

Die Katzen haben einen Weltkatzentag. Menschen, die gern sparen, feiern den Weltspartag. Sogar das Vanilleeis wird am Vanilleeistag gefeiert. Warum gibt es keinen Tag für großartige Kommunikation?

David Beckham wirbt in Unterhosen für H & M: Beim Tag der tollen Werbung sollten allerdings Werbespots gezeigt werden, die wirklich tolle Geschichten erzählen und uns nachdenklich machen. dapd

David Beckham wirbt in Unterhosen für H & M: Beim Tag der tollen Werbung sollten allerdings Werbespots gezeigt werden, die wirklich tolle Geschichten erzählen und uns nachdenklich machen.

Es gibt den Weltspartag. Den Weltknuddeltag. Den internationalen Katzentag. Den Tag des positiven Denkens. Sogar den Zuspätkommtag. Es gibt auch den Tag des Systemadministrators. Den „Sei stolz ein Geek zu sein Tag“ – was auch immer das sein soll. Was es nicht gibt, ist der Tag der guten Kommunikation. Oder den Tag der tollen Werbung. Und wo ich gerade darüber nachdenke, fehlt mir dieser Tag ganz außerordentlich.

An diesem Tag würden die Fernsehsender in ihren TV-Programmen nur Werbespots zeigen, die nicht nur eine relevante Botschaft haben, sondern die echte Emotionen in uns ansprechen. Die uns zum Lachen bringen oder nachdenklich machen. Die den Verbraucher ernst nehmen und ihm wirklich tolle Geschichten erzählen. TV-Spots, wie sie in Deutschland beispielsweise Hornbach macht. Oder die Deutsche Telekom mit ihrer wahren Geschichte vom Mann, der das rosa Ballettröckchen anzog, um seine krebskranke Frau aufzumuntern.

Britta Poetzsch ist Global Creative Director der Agentur Ogilvy.

Britta Poetzsch ist Global Creative Director der Agentur Ogilvy.

Im Radio würden wir mal nicht pausenlos angeschrien werden. Denn nach einem extrem promotionslastigen Werbeblock im Radio, tropft einem manchmal Blut aus den Ohren. Wo es doch so großartige, auditive Arbeiten gibt. Nur hört man sie viel zu selten.

An den Plakatwänden würden nur Motive hängen, an denen das Auge wirklich kleben bleibt. David Beckham in Unterhosen zum Beispiel, für den ich mich an dieser Stelle ganz persönlich bei den Werbeverantwortlichen von H & M bedanken möchte. Danke!

An diesem Tag wären im Internet alle Werbemittel verboten, die man erst anklicken muss, bevor man freie Sicht auf einen Artikel hat und die alle 20 Sekunden erneut das Bild blockieren.

Meine Güte, das klingt ja jetzt wie mein persönlicher Weltjammertag. Dabei sind mir allein in den letzten zehn Minuten, während ich so vor mich hinschrieb, viele Beispiele für großartige Kommunikation eingefallen. Vieles davon kann man nächste Woche beim Kreativwettbewerb des Art Directors Club Deutschland sehen. Und was wäre das Ergebnis? Die Menschen würden Werbung nicht wie ein notwendiges Übel wahrnehmen, sondern darüber reden wie über einen neuen Film, ein Buch oder einen Song. Und das wäre wirklich spannender als der Weltspartag!

Die Autorin:

Britta Poetzsch ist Geschäftsführerin Kreation der Agentur Serviceplan Sales. Sie ist eine von sechs Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×