Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2015

21:01 Uhr

Der Werber-Rat

Fressen oder gefressen werden

VonFranziska von Lewinski

Essen muss heutzutage in das persönliche Lifestyle-Konzept passen – wie der richtige Duft oder die richtige Jeansmarke. Unternehmen sollten diese Veränderung im Blick haben. Vor allem beim Onlinehandel mit Lebensmittel.

Neben Büchern und DVDs will Amazon auch bald frische Lebensmittel online verkaufen. Dieser Service boomt. dpa

Lebensmittel per Mausklick

Neben Büchern und DVDs will Amazon auch bald frische Lebensmittel online verkaufen. Dieser Service boomt.

Manchmal hat man beim Essen keine Wahl. Am Flughafen zum Beispiel muss man nehmen, was kommt. Doch das ist schon eine der wenigen Ausnahmen, denn die Digitalisierung unser Koch- und Essgewohnheiten schaltet gerade auf Turbo um.

Vor wenigen Jahren: Lebensmittel online kaufen? Abwegig. Heute: Supermärkte auf dem Vormarsch, Amazon in den Startlöchern. Pizzaservice? Früher der Zettel mit der Telefonnummer im Briefkasten. Heute: Lieferando, Online-Bestellung, Zahlung per Paypal, GourmetFood mit Lieferanten im Anzug. Auch das letzte bisher noch nicht „lieferbare“ Restaurant wird gerade in mehreren Großstädten erschlossen mit „Foodora“. Hier liefert der Kurier das Essen von richtigen Restaurants per Fahrrad aus.

Franziska von Lewinski ist Vorstand der Agentur Fischer-Appelt.

Franziska von Lewinski

Franziska von Lewinski ist Vorstand der Agentur Fischer-Appelt.

Neues auch an der Automatenfront: Mit „Home eat home“ startet in Berlin das „Kochhaus“-Prinzip als Pick-up-Service: Online wähle ich eine Kochtasche mit den Zutaten, zahle und erhalte einen PIN für die Abholstation in meiner Wohngegend, wo ich die Tasche aus einem Kühlschrank in Empfang nehme. Alles Lästige fällt weg, nur der Kochspaß bleibt.

Alle diese Beispiele greifen die Veränderung unserer Gesellschaft auf: Arbeitszeiten sind flexibler geworden, Lebensmodelle haben sich geändert, Ansprüche sind gestiegen. Service ist das neue Zauberwort. Kuratierung, Vereinfachung und Flexibilisierung der Mittel. Gegessen wird rund um die Uhr und nicht dann, wenn ein Laden geöffnet hat. Essen muss in das persönliche Lifestyle-Konzept passen – wie der richtige Duft oder die richtige Jeansmarke.

Unternehmen sollten diese Veränderungen im Blick haben und neue Services anbieten und die Bedürfnisse ihrer Kunden in ihrem jeweiligen Segment verstehen. Da ist noch Luft nach oben und die nächste Branche steht schon jetzt auf der To-do-Liste der Start-up-Gründer. Guten Appetit!

Die Autorin: Franziska von Lewinski ist Vorstand der Agentur Fischer-Appelt. Sie ist eine von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×