Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2015

21:32 Uhr

Der Werber-Rat

Händler entdecken die Gefühlswelt

VonTorben Bo Hansen

Gerade zur Weihnachtszeit sind Kunden auch mal für die etwas emotionalere Ansprache offen. Das nutzen die Händler kräftig aus. Das Meisterstück hat dabei der Lebensmittelhändler Edeka abgeliefert.

Zu Weihnachten kauft das Herz oft mit. dpa

Einkaufen im Advent

Zu Weihnachten kauft das Herz oft mit.

Die Titel der Schmachtfilme lauten „Ist das Leben nicht schön?“, „Der kleine Lord“ oder auch „Mary Poppins“. Hat nicht jeder einen weichen Punkt, der zur Adventszeit nur sanft massiert werden muss, damit wir uns schön rührselig fühlen? Jetzt sind wir anfällig für Angriffe auf die Tränendrüsen, wenn Geschichten an Mitgefühl und Menschlichkeit appellieren.

Schon seit Jahren spielen Kaufhäuser auf dieser Gefühlsklaviatur, zwar nicht hierzulande, aber in Großbritannien. Bei uns war Händlerwerbung lange eine reine Angebotsorgie. Doch nach britischem Vorbild wie dem der Kaufhauskette John Lewis, die dieses Jahr mit ihrer fantastischen Geschichte von einem einsamen alten Mann im Mond aufwartet, den ein kleines Mädchen mit seinem Fernrohr entdeckt und daraufhin eine schöne Weihnachtsüberraschung beschert, ziehen deutsche Händler jetzt nach.

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Der Autor

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

So hat Otto einen wunderbaren Animationsfilm präsentiert, in dem ein Postbote dafür sorgt, dass ein lang gehegter Wunsch endlich in Erfüllung geht. Der Discounter Penny schickt einen Nussknacker auf Weltreise, um daran zu erinnern, dass jetzt die Zeit der Wunder ist. Und der Lebensmittelhändler Edeka beschert uns schließlich das wohl unerwartetste Ende eines Weihnachtsmärchens: Ein alter Mann wartet Jahr für Jahr an Heiligabend vergeblich auf den Besuch seiner Kinder und Enkel. Schließlich inszeniert er seinen eigenen Tod - und empfängt endlich die ersehnten Gäste.

Kann ein Lebensmittelhändler ein Thema von solch sozialkritischer Tragweite aufgreifen und selbst davon profitieren? Ich glaube, ja. Die Geschichte trifft den Nerv der Menschen, weil sie fein beobachtet ist. Und mehr muss sie nicht leisten - denn wo wir zu Weihnachten einkaufen gehen, hängt mehr als zu jeder anderen Zeit auch davon ab, wohin unser Herz uns zieht.

Der Autor: Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×