Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2012

06:33 Uhr

Der Werber-Rat

Jobs' Erben setzen den Apple-Kult fort

VonUli Mayer-Johanssen

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Die Kultmarke Apple profitiert auch nach der Ära Steve Jobs von ihren Wurzeln.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Das neue iPhone ist auf dem Markt, und der Hype war wie immer groß. Die Dramaturgie des Spektakels ist gleichwohl bekannt wie erfolgreich. Zunächst brodelt die Gerüchteküche im Netz, dann läutet die medienwirksam inszenierte Produktpräsentation die nächsten Höhepunkte des Spektakels ein: die obligatorischen Schlangen vor den Stores am ersten Verkaufstag, Meldungen über Jubelzahlen und natürlich solche über endlos lange Lieferzeiten, die wiederum die Begehrlichkeiten der Interessenten schürt.

Doch nicht nur das Lancieren der Produkte folgt bei Apple einem wohldurchdachten Erfolgsrezept. Die Bausteine der von Gründer Steve Jobs entworfenen DNA der Marke bilden bis heute ein starkes Fundament.

Dabei hat er sich genuiner Lehrmeister bedient, die ihm den Weg bereiteten. Neben keinem Geringeren als Albert Einstein zählen Rank Xerox und die Marke Braun zu den Vätern des Erfolgs. Einstein lieferte die Vision: „Think different“, Rank Xerox die revolutionäre technologische Plattform des Oberflächendesigns und Braun das Produktdesign, mit dem Designer Dieter Rams nach dem Prinzip „form follows function“ Geschichte schrieb.

Eine Trinität, die den Grundstein legte, die Jobs zu dem Wirtschafts- und Medienstar und Apple zur Markenikone machen sollte.

Wen wundert da noch, dass kein geringerer, weltbewegender Mythos und dessen Symbol, nämlich die Vertreibung aus dem Paradies, Pate für das Logo stehen sollte, welches - laut Apple-Mythos - jene Apfelkiste zierte, die in der Garage stand, in der alles seinen Anfang nahm.

Der Erfolg der Marke Apple ist allerdings ohne Jobs' geniales Gespür für das Potenzial, das sich in der technologischen Entwicklung verbergen sollte, neben der ungeheuren Ausdauer und eiserner Disziplin nicht zu haben. Rank Xerox, das Unternehmen, das Jahrzehnte weltweit zu den innovativsten Technologietreibern zählte, hatte damals das Potenzial zu spät erkannt, das in der bahnbrechenden Neuentwicklung seiner Ingenieure steckte. Jobs war vom ersten Augenblick an begeistert, und so kam es, dass er erkannte, was Rank Xerox verborgen blieb.

„Im Anfang liegt die Qualität.“ Jene Weisheit, die Aristoteles einst lehrte, bildet auch heute noch das Fundament für unternehmerischen Erfolg. Strategie, Kommunikation und Design stehen im Idealfall im Einklang.

Steve Jobs hat das Geheimnis des Erfolgs verstanden. Ob seine Nachfolger dies erkannt haben, müssen die Produkte und der Erfolg von morgen zeigen.

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×