Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2016

19:39 Uhr

Der Werber-Rat

Kalte Hände und ein heißes Herz

VonTorben Bo Hansen

Einfach Geld verdienen zu wollen scheint vielen Konzernen und Start-ups eine all zu schnöde Existenzgrundlage. Sie wollen mindestens die Welt besser machen. Torben Bo Hansen trinkt da lieber Apfel-Eiswein.

Köstlich, Verkaufsschlager und ohne Anspruch, die Welt zu verbessern. dpa

Eiswein

Köstlich, Verkaufsschlager und ohne Anspruch, die Welt zu verbessern.

Macht dänischer Apfel-Eiswein die Welt besser? Die finale Antwort auf diese Frage steht noch aus. Aber eine andere konnte offensichtlich schon früh beantwortet werden: Er macht verdammt kalte Hände. Daher rührt nämlich der Name, den die beiden Macher hinter einem Fruchtwein-Abenteuer sich gegeben haben: Cold Hand Winery.

Wie Gründer Jens Skovgaard Pedersen erklärt, bekomme man bei der handwerklichen Herstellung kalte Hände. Er hat dafür das Verfahren der „Kryoextraktion“ entwickelt: Früchte ernten, sofort pressen, Most einfrieren - und wenn die Mostblöcke langsam auftauen, den süßen Nektar, reich an Aromen und mit ausbalancierter Säure, zu Fruchtwein auf Weltniveau weiterverarbeiten. Nichts weniger als das strebt er nämlich mit seinem Kompagnon Flemming Villebro Jørgensen seit knapp fünf Jahren an.

Sie reden weder sich noch anderen ein, dass ihr Tun die Welt besser machen wird. Damit stehen sie im Kontrast zu vielen anderen Firmen, von aufstrebenden Start-ups wie Uber und Airbnb bis hin zu etablierten Konzernen wie Coca-Cola, die sich gerne eine weltverbessernde Anmutung geben. Ein sozial-romantischer Irrweg?

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Der Autor

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Eher wohlfeile Tarnkappe altbekannter Shareholder-Value-Denke, und ein Versuch, Mitarbeitern wie Kunden einen vermeintlich höheren Sinn unterzujubeln, wo man keinen edleren als Geldverdienen (was ja an sich in Ordnung ist) gefunden hat.

Sinnorientiertes Marketing, die Branche spricht von „purpose-based-Marketing“, hat nämlich nicht Altruismus als Antrieb. Sondern heiße Herzen. Passion für etwas, das Machern und Kunden gleichermaßen wichtig ist. Das ist zwar nicht immer gleich Milliarden wert, dafür automatisch authentisch, meist werthaltig und immer ansteckend. Im Falle der „kalten Hände“ so sehr, dass deren erste Aktien-Tranche so schnell weggeht, wie ihr Apfel-Eiswein.

Der Autor: Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje. Er ist einer von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×