Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2013

16:23 Uhr

Der Werber-Rat

Körpersprache im Wahlkampf

VonBodo Hombach

Die digitale Welt hat uns noch nicht total erobert. Stattdessen erfreuen wir uns an analogen Zeichen. Es sind Botschaften, die nicht exakt sind, sondern unscharf — und damit Raum für wichtige Interpretationen lassen.

Im Gegensatz zu ihrem Herausforderer setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel eher auf bewährte Körpersprache: Ihre mit den Händen gebildete Raute ist fast schon legendär. dpa

Im Gegensatz zu ihrem Herausforderer setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel eher auf bewährte Körpersprache: Ihre mit den Händen gebildete Raute ist fast schon legendär.

Wir leben in der digitalen Welt. „Null“ und „eins“ sind die Vokabeln der neuen Weltsprache. Sie beschreiben, berechnen alles. Der Rest scheint nicht mehr zu existieren.

Weit gefehlt.

Im Wahlkampf ging es nicht nur um Algorithmen, Umfragestatistik und Balkendiagramme. Stattdessen plötzlich um Körpersprache, um Halsketten, Fingerzeige, Mundwinkel, das Lächeln der Mona Merkel und die schmalen Lippen des Herausforderers.

Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

Finanz- und Schuldenkrise waren nicht gefragt. Man starrte begeistert auf analoge Symbole und Fettnäpfchen. Es war unsäglich schwer, sie zu verfehlen. Stern- und Vogelflugdeuter der Medien hatten zu tun. Das war der Rückfall ins Menschliche. Politiker, die analoge Fehler machen, die lieber an der falschen Stelle lachen, als sich eine digitale Maske verpassen zu lassen, sind noch mehrheitsfähig, denn Fehler machen wir alle.

Digitale Signale sind ein exakt definierter Zustand. Analoge Signale dagegen sind unscharf. Man kann sie so oder so deuten. Bei Fehlern sagen sie „na und?“

Die Digital-Uhr war mal der große Hit: Stunden, Minuten und Sekunden waren eine Zahl. Die Zeitmessung hatte die Null-Dimension erreicht. Der Blick auf die Armbanduhr zeigte nur noch den Zeit-Punkt; das aber mit größtmöglicher Präzision.

Die öde Zahl begann schon bald zu langweilen. Das Neue und Sensationelle verdunstete. Reumütig kehrten viele zur analogen Zeigeruhr zurück.

Die Zeiger bewegen sich, einer schnell, der andere langsam. Sie wandern entlang der Ziffern und überstreichen dabei eine Fläche. Die Zeit ist Zeit-Raum. Ich wohne darin, lasse mich milde antreiben oder bremsen. Ich sehe und fühle es, wenn mir noch Zeit für eine Tasse Kaffee bleibt.

Neuerdings steht bei mir noch eine Sanduhr. Ich drehe sie um, wenn ich Lust dazu habe. Dann rieselt der feine Sand durch die enge Taille des Glases. Nach rund 20 Minuten bleibt diese Zeit wieder stehen. Den scharfen Zeit-Punkt ersetzt der unscharfe Zeit-Raum. Mehr noch: Diese Zeit verrinnt. Sie ist ein leise mahnendes Ereignis im Hintergrund.

Die digitale Welt hat uns noch nicht total: Analoge Zeichen sind Botschaften, selbst für Gewinner und Verlierer einer Wahl.

Der Autor:

Bodo Hombach ist Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik und
Vorstand der Brost-Stiftung.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Max

20.09.2013, 17:08 Uhr

Die Machtgeste von Angela Merkel ist antrainiert.

Trainer für Körpersprache

beilaeufig_am_Rande

20.09.2013, 17:10 Uhr

Wohin mit den Armen und den Händen - dafür gibts grad in der Politik mehr oder minder erheblichen Interpretationsspielraum - vor allen Dingen, wenn man sonst nix zu tun haben sollte.

Hierophant

20.09.2013, 17:17 Uhr

Die Körpersprachenklamotte: immer wieder gerne genommen wie gegeben.
Das Gesamtkunstwerk Mensch ist und bleibt halt nicht die Summe seiner Teile - und immer noch soll es Menschen geben, die annehmen, wenn man Gesagtes schon nicht versteht soll es die Körpersprache richten.

Das ist natürlich ein weites Feld für Trainer und andere
Hierologen und ganz gewiß für das ganze Heer von Daseinsinterpreten, denen Bekümmertheit ins Gesicht gemeißelt wirken könnte - ahnte man nicht, dass dahinter Prolegomena stehen könnten, die aus der Verhaltensbiologie von Schimpansen abgeleitet sein könnten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×