Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2014

21:16 Uhr

Der Werber-Rat

Konzentration, bitte!

Bei Kommunikation geht es nicht um Kontakte, nicht um crossmediales Storytelling oder um die richtige Orchestrierung. Es geht einzig um Wirkung. Und manchmal ist weniger tatsächlich mehr.

Facebook und andere Netzwerke bieten eine gute Alternative einfach Marketing zu betreiben. Doch bei Kommunikation geht mehr um Wirkung als um Kontakte. AFP

Facebook und andere Netzwerke bieten eine gute Alternative einfach Marketing zu betreiben. Doch bei Kommunikation geht mehr um Wirkung als um Kontakte.

Wenn Sie im Marketing aktiv sind, kennen Sie vermutlich das Gefühl, dass für Ihr Budget schon Mitte des Monats quasi Monatsende ist. Oder anders gesagt, dass es viel mehr spannende Kanäle und „Touchpoints“ gibt, als Sie sich leisten können. Vielleicht fühlen Sie sich auch weniger von der Lust auf die vielen Möglichkeiten getrieben als vom Frust, dass Ihr Marketing immer mehr Instrumente bespielt, aber damit immer weniger Musik macht?

Das wäre jedenfalls kein Wunder, denn in den letzten 20 Jahren sind gefühlt täglich neue Angebote aufgetaucht: eigene Web- und Microsites, Banner, Adwords, gesponserte Posts und Tweets, Facebook-, Instagram- und Google+-Accounts, Pinterest-Wände, Youtube-Kanäle und Blogs, um nur einige der digitalen Optionen zu nennen. Explodiert ist auch die Zahl physischer Werbemittel: vom Urinal-Plakat über die Taxi-Kopfstütze bis hin zur Kotztüte im Billigflieger.

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Der Autor

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Vor ein paar Jahren galten integrierte Kampagnen als das Nonplusultra des zeitgemäßen Marketings. Wer weniger als zehn Kanäle im Mix hatte, fühlte sich rückständig. Budgets wurden entsprechend überprüft. Meist hieß es: Wir schichten xProzent vom Klassik-Budget auf Onlinewerbung oder Social Media um. Erhöht wurden die Budgets dafür selten.

Den dadurch eintretenden Effekt kennt jeder Hobbygärtner: Wenn alle Nachbarn gleichzeitig ihren Rasen sprengen, sinkt der Wasserdruck jedes einzelnen Gartenschlauchs und die besprengte Fläche wird sparsamer bewässert. In der Kommunikation hat das schnell Konsequenzen. Marken, deren Stimme für den Umworbenen zu leise wird, geraten aus dem Fokus. Sie erscheinen weniger vital und nicht mehr aktuell.

Bei Kommunikation geht es eben nicht um Kontakte, nicht um crossmediales Storytelling oder um Orchestrierung. Es geht einzig um Wirkung. Und manchmal ist weniger mehr. Haben Sie den Mut zur Konzentration! Es setzt ungeahnte Kräfte frei, wenn Sie sehen, dass die wenigen, aber gut gemachten Maßnahmen anfangen zu wirken. Ihr Marketing nimmt Momentum auf, wenn Sie das Wichtige richtig machen und der Versuchung widerstehen, alles nur irgendwie zu machen. Und das Budget reicht dann auch bis Monatsende.
Der Autor:

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje. Er ist einer von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×