Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2015

08:39 Uhr

Der Werber-Rat

Super für Europa

VonMarianne Heiß

Der Super Bowl ist in den USA auch für Agenturen und Kreative das Großereignis des Jahres. Das Finale der Champions League hat das Potenzial, für Europa ein ganz ähnliches mediales Spektakel zu werden.

Die Champions League hat marketingtechnisch ähnliches Potenzial wie der Super Bowl. Reuters

Champions League

Die Champions League hat marketingtechnisch ähnliches Potenzial wie der Super Bowl.

Kürzlich hatte meine Kollegin Britta Poetzsch an dieser Stelle festgestellt, dass es doch gut sei, wenn wir ebenfalls einmal im Jahr so eine Art Super Bowl hätten. Weil sich Unternehmen und Werbefirmen dann wie in den USA so richtig ins Zeug legten mit ihren TV-Spots. Ein großes Sportereignis wie etwa der DFB-Pokal sei doch eine exzellente Schaubühne für kreative, originelle Werbefilme.

Ich würde noch einen Schritt weiter gehen - weil im DFB-Pokal auch mal ein Finale wie 2001 Schalke 04 gegen Union Berlin droht. Das ist dann eher kein Publikumsrenner, was schade wäre für ambitionierte Werbespots. Doch mein wichtigstes Argument: Bei uns gibt es bereits ein echtes Großereignis im Fernsehen, das es locker aufnehmen kann mit der Bedeutung, die dem Finale der American-Football-Profiliga in den USA zukommt. Das Endspiel der Champions League, das nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa ein absoluter Quotenhit ist. Und das auf der ganzen Welt eingeschaltet wird.

Der alljährliche Höhepunkt des europäischen Klub-Fußballs, der dieses Mal am 6. Juni im Berliner Olympiastadion zelebriert wird, sollte von den Werbetreibenden, den Mediaagenturen und von uns Werbern nur mal anders bespielt werden. Europa wächst, trotz aller Probleme, immer enger zusammen. Wie wäre es beispielsweise, wenn es sich Werbespots zur Aufgabe machten, während des Champions-League-Finales das gesamteuropäische Publikum zu erreichen? Viele Produkte und das Marketing kennen ohnehin keine Grenzen mehr.

Marianne Heiß ist Finanzchefin der Agentur BBDO Germany.

Marianne Heiß ist Finanzchefin der Agentur BBDO Germany.

Ein europäisches Schaulaufen der besten und witzigsten Spots – damit ließe sich zugleich eine große mediale Wucht erzielen. Der Super Bowl macht es vor: 114 Millionen Zuschauer verfolgten allein in den USA den Sieg der New England Patriots über den Titelverteidiger Seattle Seahawks; es war die meistgesehene TV-Sendung aller Zeiten im US-Fernsehen.

Hinzu kommt das enorme Echo der sozialen Netzwerke. Super-Bowl-Werbespots wurden mittlerweile millionenfach geteilt, Best-of-Ranglisten kursieren weltweit. Und britische Animationskünstler haben einige der gezeigten Spots sogar in einem Kurzfilm nachgestellt – mit Legofiguren und das sehr amüsant.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×