Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2015

20:49 Uhr

Der Werber-Rat

The power of love

VonArmin Jochum

Marken wie Menschen werden durch große Gefühle bewegt. Wohl dem Kreativen, der weiß, wie er die Massen bewegt. Ob mit französischem Wasser oder der chinesischen Mauer.

Die chinesische Mauer steht im Zentrum einer der großen Liebesgeschichten der Gegenwart. Doch für die bewegendsten Momente braucht es nicht immer gleich ein Weltwunder. dpa

Große Mauer - große Gefühle

Die chinesische Mauer steht im Zentrum einer der großen Liebesgeschichten der Gegenwart. Doch für die bewegendsten Momente braucht es nicht immer gleich ein Weltwunder.

Das Herz schlägt schneller. Tapfer bleiben. Gefühle unter Kontrolle halten.

Unbedingt. Ein Tränchen bahnt sich seinen Weg. Wir erleben gerade eine Renaissance der großen Gefühle in der Kommunikation. Eigentlich gehörten sie schon immer dazu - es sind die emotionalen Geschichten, die uns Menschen träumen lassen, uns berühren. Und deshalb ist es auch kein Zufall, dass wir genau solche Stories gerne mit anderen teilen.

Die von mir sehr verehrte Julia Ulmer zum Beispiel postete unlängst auf Facebook eine berührende Liebesgeschichte: Die Künstler Marina Abramovic und Ulay beendeten ihre Beziehung in den 70ern, indem sie, jeder von einem anderen Ende aus, die Chinesische Mauer entlangliefen, um sich in der Mitte für eine letzte Umarmung zu treffen.

30 Jahre später bestaunten die Leute Marinas Performance „The Artist is Present“ - eine Schweigeminute mit einem Fremden. Jede Minute saß sie in Gegenwart einer neuen, unbekannten Person. Bis Ulay ihr gegenübersaß.

Armin Jochum ist Vorstand Kreation und Co-Gründer der Agentur Thjnk.

Armin Jochum ist Vorstand Kreation und Co-Gründer der Agentur Thjnk.

Sie versuchte, ihre Gefühle unter Kontrolle zu halten. Es sollte ihr nur beinahe gelingen. Über 20 Millionen Menschen berührte Marina und Ulays Liebesgeschichte.

Große Gefühle waren auch immer mächtiger Verbündeter großer Herausforderungen - wenn sie wirklich aufrichtig sind. Dafür dann aber umso wirkungsvoller. 1990 gab es einen Verunreinigungs-Skandal mit großer Rückrufaktion des französischen Kultwassers Perrier. Jacques Séguéla, Kreativ-Star jener Zeit, empfahl Perrier, der Situation ehrlich und maximal emotional zu begegnen: Er ließ ein Perrier-Fläschchen Tränen weinen. Eine ganze Nation war gerührt.

Große Gefühle sind die größte Meisterschaft. Für Marken. Und Menschen. Probieren Sie es einfach mal aus und machen Sie mal wieder etwas Besonderes für den Menschen, der Ihnen am Herzen liegt. Es muss nicht gleich ein Fußmarsch um die Chinesische Mauer sein.

Der Autor: Armin Jochum ist Vorstand Kreation und Co-Gründer der Agentur Thjnk. Er ist einer von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×