Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2014

20:56 Uhr

Der Werber-Rat

Übersetzungsfehler

VonBodo Hombach

Es klirrt im europäischen Porzellanladen. Politiker, die Europas Idee weitertragen sollten, nutzen lieber die Brechstange statt Samthandschuhe. Es wimmelt nur so vor verbalen Fehlgriffen.

EZB-Chef Mario Draghi unterstellt uns eine „perverse Angst“ vor Inflation. Reuters

EZB-Chef Mario Draghi unterstellt uns eine „perverse Angst“ vor Inflation.

Es war schon immer so: Man kann einer guten Sache keinen schlechteren Dienst erweisen, als sie durch unzulängliche Mittel zu verteidigen. Negative Beispiele, die das auf europäischem Parkett belegen, häufen sich. Verbale Kraftakte beherrschen die Schlagzeilen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso rügt die Deutschen für das, was die eigentlich als Tugend empfinden, nämlich gute Produkte, die sich im Ausland erfolgreich verkaufen lassen.

EZB-Chef Mario Draghi unterstellt uns eine „perverse Angst“ vor Inflation. Er löst einen Sturm der Entrüstung aus und muss zurückrudern. Das sei ein Übersetzungsfehler, soll er „mit einem breiten Grinsen“ („FAZ“) gesagt haben. Übersetzungsfehler in einer Behörde, wo schon ein Nebensatz die Börse auf Talfahrt schicken kann? Das sollte alarmieren. Breites Grinsen beunruhigt nicht nur die persönlich Anwesenden.

Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

EU-Handelskommissar Karel De Gucht, der schon in seinem Heimatland Belgien nicht als Versöhner von Flamen und Wallonen auffällig wurde, dafür aber den Handelskrieg mit China anheizte, steht nun als Steuerhinterzieher am Pranger. Über das „Beinchen“, das die Kommission der deutschen Energiewende stellt, kann die noch übel stolpern.

Viviane Reding, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, legt den Briten in harscher Form den EU-Austritt nahe, weil die sich über die Auswirkungen problembringender Freizügigkeit Sorgen machen. In diesem Land soll bald das Volk über die Mitgliedschaft in der EU entscheiden.

Horst Seehofers vorbeugende Begrüßungsparole für neue EU-Mitglieder - „Wer betrügt, der fliegt“ - diente nicht nur dazu, die Stimmung an weiß-blauen Stammtischen herunterzukühlen. Als EU-Granden das soziale Netz Deutschlands auch für Zuwanderer breiter geöffnet sehen wollten, kochte Volkes Stimmung.

Es klirrt im Porzellanladen. Brechstange statt Samthandschuh. Hinter jedem Busch lauern antieuropäische Populisten. Verbale Fehlgriffe werden dankbar aufgenommen. Die Schüsse aus Brüssel gehen nach hinten los. Europafreunde entwerten sie, die guten Gründe, EU-Nörgler bestätigen sie, die schlechten.

Die große Aufgabe: Wie kann man die EU referendumsfest machen? So jedenfalls nicht.

Der Autor:

Bodo Hombach ist Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik und Vorstand der
Brost-Stiftung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×