Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2014

06:44 Uhr

Der Werber-Rat

Verpuffende Empörung

VonUli Mayer-Johanssen

Kein Tag vergeht ohne einen neuen Skandal samt vermeintlichem Shitstorm oder einer großen Onlinepetition. Doch was folgt eigentlich auf die hitzig geführten Debatten?

Facebook kauft WhatsApp: Der konkrete Nutzen ist das wirksamste Mittel, um einen Shitstorm in ein laues Medienlüftchen zu verwandeln. Reuters

Facebook kauft WhatsApp: Der konkrete Nutzen ist das wirksamste Mittel, um einen Shitstorm in ein laues Medienlüftchen zu verwandeln.

Unter dem Titel „Empört Euch!“ veröffentlichte der vor einem Jahr verstorbene französische Publizist Stéphane Hessel 2010 ein Essay, in dem er gegen Finanzkapital, soziale Ungleichheit und Fremdenhass zu Felde zog. Den Zeitgeist traf er mit seismografischer Genauigkeit. Es bebte auf allen Kanälen und in allen Medien. Dennoch hatte Hessel wohl etwas anderes im Sinne als pure Empörung. Wie bemerkte der „Zeit“-Mitherausgeber Josef Joffe vor einiger Zeit sinngemäß so schön: Sich aufregen macht mehr Spaß als nachlesen.

Und so kennt die Empörung nicht nur in Deutschland kaum Grenzen. Empörung über die vermeintlich schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon. Empörung, dass Facebook den Messenger-Dienst WhatsApp für astronomische 19 Milliarden Dollar kauft. Empörung über die fragwürdigen Ereignisse beim ADAC. Die Liste scheint endlos.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Konkrete Konsequenzen für die Unternehmen halten sich offensichtlich in Grenzen. So steigerte Amazon seinen Umsatz in Deutschland 2013 um 21 Prozent. Experten gehen davon aus, dass WhatsApp seinen durch den Verkauf an Facebook bedingten Nutzerschwund in drei Monaten ausgeglichen haben wird. Und der ADAC meldete, dass nur rund ein Prozent seiner Mitglieder aufgrund der Skandale ausgetreten sei.

Die Flut an Vorkommnissen scheint zu einer Verdrossenheit zu führen, die Menschen weder konsequenter noch handlungsfreudiger macht. Die Bequemlichkeit obsiegt. So bleiben vermeintliche Fehltritte der Unternehmen ungestraft.

Das Weihnachtsgeschenk in letzter Minute, bei einer Wagenpanne auf den bewährten Service zurückzugreifen oder sich via WhatsApp schnell zum Kaffee zu verabreden. Der konkrete Nutzen ist das wirksamste Mittel, um einen Shitstorm in ein laues Medienlüftchen zu verwandeln.

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×