Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2012

08:37 Uhr

Der Werber-Rat

Was sich Topmanager von 007 abgucken können

VonFrank Dopheide

Männlich, 50, erfolgreich: James Bond, der Spion im Auftrag ihrer Majestät, und Topmanager verbindet mehr, als es die Sondereinsatzkräfte der Wirtschaft wahrhaben wollen.

Wie viel James Bond schlummert im Topmanager ? Reuters

Wie viel James Bond schlummert im Topmanager ?

Mister Bond als auch Herr Winterkorn und Kollegen wissen eine große Organisation hinter sich, operieren mit Vorliebe im Hintergrund und ziehen doch stets das Interesse auf sich. Möglicherweise können die Erfolgsgeheimnisse von Englands erfolgreichstem Markenartikel auch dem Topmanager mehr Durchschlagskraft verleihen. Wie würde es aussehen: Management „Bond Style“?

Erstens: Eine exzellente Ausbildung ist Fundament des Erfolgs und des (wirtschaftlichen) Überlebens auch in kritischen Situationen.

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.

Zweitens: Sie brauchen eine Mission. Bond kämpft mit Haut und Haaren gegen das Böse und rettet die Welt. Welcher Mission haben Sie sich verschrieben? Suchen Sie sich einen abschreckenden „Gegenspieler“, um die eigenen Reihen zu schließen und die Truppen hinter sich zu versammeln.

Drittens: Eine Mission braucht Helden - die rationale M, den kauzigen Q, Miss Moneypenny, die gute Seele. Erst die Mitstreiter machen Bond zu Bond. Wählen Sie Ihre Truppen sorgfältig aus. Vertrauen Sie ihnen blind.

Viertens: Entwickeln Sie eine eigene Sprache. 007 und Mi6, Q, und M und Co. dokumentieren: Wir verstehen uns - du bist einer von uns. Spitznamen, Kürzel und „running gags“ haben eine identitätsstiftende Wirkung.

Fünftens: Schaffen Sie Rituale. „Bond, James Bond“, der nicht gerührte Martini, das High-Tech-Agentenspielzeug sind für die Gefährten das Salz in der Suppe. Sie wirken als neue Verstärker in einer vertrauten Beziehung. Wiederkehrende Worte, Handlungen und Abläufe sind aus Markensicht Gold wert.

Sechstens: Entwickeln Sie Erkennungszeichen. Das „Bond Auge“ als Inszenierung auf Plakaten, die typische Bondmusik und die Fähigkeit, in dramatischen Situationen Kaltblütigkeit und Stil zu bewahren, machen Bond einmalig. Das gilt auch im Geschäftsleben – je klarer das Bild von Ihnen ist, desto vertrauter wirken Sie.

Mit diesen Methoden hat James Bond mehr als zwei Milliarden Kinokarten weltweit verkauft, 35 angekündigte Liquidierungsversuche überstanden, nebenbei 55 Bond-Girls erobert und 23 Mal die Welt gerettet. Machen Sie es wie Bond und bald können Sie es mit jedem aufnehmen.

Der Autor:

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

marschro

29.11.2012, 09:37 Uhr

Um Gottes Willen... was für ein Schwachsinn... !!!

Das Niveau des Handelsblattes sinkt täglich!

VirgilBestea

29.11.2012, 11:48 Uhr

Lieber Marschro,

das ist kein Schwachsinn. Die Mitarbeiter brauchen als Führungskraft jemanden, der in der Lage ist, um die Situation kaltblutig einzuschätzen, entsprechend die Entscheidungen zu treffen und dann auch dafür gerade stehen. Diese Gedanken habe auch schon in einigen Kommentaren ausgedruckt, weil genau so ein Typ ist auch in Rumänien zu finden. Der Kapitän-Präsident Basescu (in den achtzigen auf einem Tankschiff von 150.000 TDW Kapitän) hat in diesem Jahr 61 Jahre gefeiert und gleichzeitig auch 2 erfolglosen Amtsenthebungsverfahren (00(6+1)=007:-)). Ist ein überzeugter Europäer der ersten Stunde, der sein Land in EU Währungsraum ab 2015 einführen will, der keine zusätzliche Steuer auf Banken und Ölförderung eingeführt hat und die Bevölkerung mit 25% Gehaltsverzicht für Öffentliche Bedienstete und Erhöhung der 19 auf 25% bei Mehrwertsteuer ziemlich verärgert hat. Ist ein Mann, der die Gewitter des Ozeans ziemlich nach draußen als extrem kantig erscheinen lassen, aber in seiner inneren Tiefe weich wie Butter zu empfinden ist, mindestens eimal im Jahr und zwar am 1 Dezember, wann bei dem Triumphbogen in Bukarest seine Tränen nicht unterdrücken kann. Über ihn kann man ein Buch schreiben, dessen Erfolg nicht im Schatten der erfolgreichsten Drehbuchidee bleiben zu fürchten hat. Daher die Idee der Redaktion mit dieser Führungseigenschaften unter dem Schatten des James Bond Vermächtnis nicht übel zu nehmen ist :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×