Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2015

19:28 Uhr

Der Werber-Rat

Wenn das Bügeleisen mithört

VonTorben Bo Hansen

Wo werden unsere Daten eigentlich noch nicht geklaut? Der neueste Skandal dreht sich um einen Lerncomputer für Kinder. Dabei kommt es nicht auf die Relevanz der Daten an. Diebstahl ist Diebstahl.

Nun werden einige sagen: Es sind ja keine wirklich sicherheitsrelevanten Daten – doch dem ist nicht so. dpa

Bügeleisen

Nun werden einige sagen: Es sind ja keine wirklich sicherheitsrelevanten Daten – doch dem ist nicht so.

Ausgerechnet! Musste es unbedingt der Lerncomputer von Vtech sein, mit dem Kinder spielerisch an IT herangeführt werden sollen? Hacker erbeuteten Anfang November Daten von fünf Millionen Kunden des Hongkonger Unternehmens. Wenn schon Datenklau im Kinderzimmer, dann bitte lieber irgendwas von den kritisch beäugten Spielkonsolen. Dann hätte man wenigstens ein handfestes Argument gegen Dauergeballere im Lamettagestöber. Keinen Monat später bescherte Hiob wieder besorgte Eltern: Die interaktive „Hello Barbie“ von Mattel soll viel zu einfach „hackbar“ sein. Keine schöne Vorstellung, dass die Puppe, die auf Sprachbefehle reagiert und ganze Dialoge führt, zu einer Art Überwachungsmikro und Einfallstor ins häusliche WLAN werden könnte.

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Der Autor

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Nun werden einige sagen: Es sind ja keine wirklich sicherheitsrelevanten Daten - Hauptsache, Krankenhäuser, Flugüberwachung und Seitensprungbörsen haben ihre Systeme im Griff. Aber in Zeiten des "Internets der Dinge" greift das zu kurz: Längst verbinden sich Heizungs- und Alarmanlagen, Feuermelder oder Kühlschränke mit Herstellerplattformen. Wie verletzbar wir dadurch werden, zeigte ein zu Testzwecken durchgeführter Hack eines fahrenden Jeep Cherokee in den USA diesen Sommer.

Kinderkram ist die Hoheit über Daten und Systeme also wahrlich nicht. Folgerichtig müssen sich neben bereits etablierten Sicherheitslabels künftig neue Standards herausbilden. So wie Demeter oder Fair Trade zum festen Bestandteil vieler Markenimages im Bio-Bereich geworden sind, werden technische Konsumgütermarken künftig klar kommunizieren, dass - und vor allem warum - man sie guten Gewissens ins eigene Netzwerk lassen kann.

Wir werden Heiligabend - sicherheitshalber - unser WLAN ausschalten. Damit das neue Bügeleisen nicht unkontrolliert twittert, was auf die Teller kam.

Der Autor: Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×