Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2015

21:26 Uhr

Der Werber-Rat

Werbung mit Wirkung

VonArmin Jochum

Schmetterlinge im Bauch, Herzklopfen, Gänsehaut: Unseren Kolumnisten „trifft der Schlag“, nachdem er ein Werbemotiv der Techniker Krankenkasse sieht. Sein Urteil: eine Meisterleistung der Agentur Jung von Matt.

Diese Kampagne der Techniker wirbt für die Hautkrebs-Früherkennung. Screenshot

„Ich dreh durch!“

Diese Kampagne der Techniker wirbt für die Hautkrebs-Früherkennung.

Ich hatte eine ganz besondere Begegnung. Nicht etwa mit der großen Liebe meines Lebens, sondern mit: Werbung. Ein Motiv der aktuellen Werbekampagne der Techniker Krankenkasse der Agentur Jung von Matt versetzte mich vorübergehend in den emotionalen Ausnahmezustand.

Das Motiv zeigt ein Pärchen, die beiden sind sich ganz nah. Er liebt ihr herzförmiges Muttermal am Hals und will es verständlicherweise immerzu küssen. Eigentlich geht es aber um das kostenlose „Hautkrebsscreening“ der Krankenkasse.

Armin Jochum ist Vorstand Kreation und Co-Gründer der Agentur Thjnk.

Armin Jochum ist Vorstand Kreation und Co-Gründer der Agentur Thjnk.

Auch die übrigen Motive: tolle Fotos, jeder einzelne Text der Kampagne ein Meisterstück, ungesehen gestaltet - ausgerechnet von einer Krankenkasse. Eine Arbeit, die gleich drei Dinge auf einmal schafft. Sie tritt den Beweis an, dass eine klassische Printkampagne auch heute noch wirklich erstaunlich viel Kraft auf die Straße bringen kann. Wenn sie schlau gedacht und virtuos umgesetzt ist. Sie beweist, dass man mit einer klaren Haltung jederzeit erstaunliche Wirkung erzeugen kann - und eine Kategorie kommunikativ für sich besetzen kann, völlig egal, auf welcher Marktposition man sich eigentlich tummelt.

Na ja, werden hier nun einige Kommunikationsexperten rufen, was will denn der jetzt? Was ist denn daran so besonders? Das hätte doch jeder gekonnt! Nein, hätte nicht. Bei so einer Kampagne gibt es einfach schrecklich viele Chancen, die falsche Abzweigung zu nehmen. Und unglaublich viele Steilvorlagen, hier und da einen Kompromiss zu machen. Diese Arbeit beweist vor allem eines: Dass Jung von Matt unglaublich viel Substanz hat. Ohne den absoluten Willen zur kreativen Höchstleistung und eine Extraportion Leidenschaft ist so etwas einfach nicht möglich. Gilt natürlich auch fürs Küssen.

Der Autor: Armin Jochum ist Vorstand Kreation und Co-Gründer der Agentur Thjnk. Er ist einer von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×