Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2016

20:23 Uhr

Der Werber-Rat

Wie man Spiele gewinnt

VonRaphael Brinkert

Der FC Bayern versucht mit seiner Transferpolitik die Bundesliga-Konkurrenz klein zu halten. International wenden sie die Strategie aber nur selten an – und das hat Folgen wie das Spiel gegen Juventus Turin gezeigt hat.

Der FC Bayern hat den chilenischen Mittelfeldspieler von Juve gekauft. Im internationalen Geschäft kauft Bayern zu wenige Spieler von anderen großen Vereinen ab. AFP; Files; Francois Guillot

Arturo Vidal

Der FC Bayern hat den chilenischen Mittelfeldspieler von Juve gekauft. Im internationalen Geschäft kauft Bayern zu wenige Spieler von anderen großen Vereinen ab.

Wie der sicherere Verlierer hatte der FC Bayern am Mittwochabend 90 Minuten lang im Champions-League-Achtelfinale gegen Juventus Turin ausgesehen, bevor die Elf von Pep Guardiola in der Nachspielzeit das überfällige 2:2 erzielte. Und am Ende verdient mit 4:2 gewann. Das Spiel begeisterte zehn Millionen Zuschauer im ZDF, was einen TV-Marktanteil von 34,1 Prozent darstellte. Fußball-Deutschland stand an der Seite der Bayern. Doch wie konnten die Bayern überhaupt zu Hause in einen 0:2-Rückstand geraten?

Wer Spiele gewinnen will, braucht die stärkere Taktik. Es gilt, kurzfristig zu überraschen. Turin überraschte in den ersten Minuten mit einem offensiven Pressing. Der Lohn war die frühe Führung, nach der Trainer Massimiliano Allegri das System von 4—4—2 auf ein defensiveres 5—4—1 umstellte. Bayern-Trainer Guardiola wiederum nutzte die Ein- und Auswechslungen, um ihrer Ballbesitz-Dominanz mehr Flexibilität zu geben. Die Effekte waren nicht nur 75 Prozent Ballbesitz und mehr als 830 erfolgreiche Pässe, sondern auch 26 Torabschlüsse und vier Tore – trotz einer schlechteren Zweikampfbilanz. Taktik-Fanatiker kamen auf ihre Kosten.

Raphael Brinkert ist Mitinhaber der Agentur Jung von Matt/Sports.

Raphael Brinkert ist Mitinhaber der Agentur Jung von Matt/Sports.

Doch wer Titel gewinnen will, benötigt mehr: den stärksten Kader. Denn die Konkurrenz muss auf Abstand gehalten werden. Aus der Bundesliga-Historie kennen wir die strategische Transferpolitik der Bayern, um wachsende Konkurrenz in Bremen, Leverkusen oder Dortmund im Keim zu ersticken und selbst zu wachsen. Vielleicht benötigt es die Herangehensweise auch international, um im Kampf mit Barcelona oder Madrid den Pokal zu gewinnen.

Was sind eigentlich unsere Überraschungen, mit denen wir Kommunikationsexperten Pitches gewinnen können? Und, wer sind die besten Leute der Konkurrenz, die längst bei uns spielen sollten? Taktik und Transfers prägen auch den Erfolg in der Werbebranche.

Der Autor: Raphael Brinkert ist Mitinhaber der Agentur Jung von Matt/Sports. Er ist einer von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×