Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2011

22:31 Uhr

Deutsche Bahn

Bahn-Kontrolleur Felcht verteidigt Mehdorn

Die Kontrolleure der Deutschen Bahn AG sehen keine neuen Anhaltspunkte, um den 2009 aufgedeckten Datenskandal bei der Bahn neu aufzurollen und womöglich den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Hartmut Mehdorn zu belangen.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Ruediger Grube, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Utz-Hellmuth Felcht im April in Berlin. Quelle: dapd

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Ruediger Grube, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Utz-Hellmuth Felcht im April in Berlin.

Berlin Medienberichte im Juni, wonach Mehdorn in die Überwachung von Journalisten, Aufsichtsräten und Mitarbeitern eingebunden gewesen sei, hätten sich nicht bestätigt, berichtete Aufsichtsrat-Chef Utz-Hellmuth Felcht in einem Brief an Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und den Vorsitzenden des Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter (Grüne). Die beauftragte Kanzlei Hengeler Mueller habe festgestellt, dass die Sachverhalte „bereits ausführlich Gegenstand der Untersuchungen“, gewesen seien, schrieb Felcht in dem Brief, der dem Handelsblatt (Dienstagausgabe) vorliegt. „Eine abweichende Beurteilung zu etwaigen Verantwortlichkeiten ergibt sich deshalb nicht.“

Angesichts dessen sagte Felcht gleich auch seine Teilnahme an der anberaumten Sitzung des Verkehrsausschusses am kommenden Mittwoch ab. Auch sehe der Aufsichtsrat „keinen Anlass seine Berater oder die seinerzeit mit der Sonderermittlung Beauftragten von ihrer Verschwiegenheitspflicht erneut zu entbinden“, schrieb Felcht

Wenn alles geklärt sei, wäre es kein Problem, im Ausschuss zu berichten, sagte Hofreiter dem Handelsblatt. „Die Absage erweckt den Eindruck, als hätte die Bahn etwas zu verbergen“, kritisierte er.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Realist

05.07.2011, 21:49 Uhr

Selbst schuld ,wer hoch hinauf will,der wird auch tief
fallen . Der Größenwahnsinnige war doch der Meinung die Bahn gehöre ihm .
Alle Abteilungsleiter in seinem Bereich hat dieser
Unmensch schickaniert !
Die Bahner können froh sein , daß er den Abflug machen
mußte .

Mehdorn soll sich beim Bund bewerben als Schleifer !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×