Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2007

13:05 Uhr

Deutsche Bahn

Bleibt Mehdorn länger?

Bahn-Chef Hartmut Mehdorn bleibt möglicherweise länger an der Spitze des noch bundeseigenen Unternehmens. In der bevorstehenden kritischen Phase der Privatisierung mit einem möglichen Börsengang soll dem Unternehmen keinen Managementwechsel zugemutet werden.

Will die Bahn in der kritischen Phase der Privatisierung nicht alleine lassen: Hartmut Mehdorn.

Will die Bahn in der kritischen Phase der Privatisierung nicht alleine lassen: Hartmut Mehdorn.

ek DÜSSELDORF. Nach Informationen des Berliner „Tagesspiegels“ gibt es im Aufsichtsrat des Bahn-Konzerns Überlegungen, dem Unternehmen in der bevorstehenden kritischen Phase der Privatisierung mit einem möglichen Börsengang keinen Managementwechsel zuzumuten. Aufsichtsratschef Werner Müller, Vorstandsvorsitzender des Energiekonzerns RAG, will der Zeitung zufolge Bahn-Chef Hartmut Mehdorn für weitere vier Jahre bis 2012 im Amt belassen, um potenzielle Investoren und Mitarbeiter nicht durch eine neue Führung zu verunsichern.

Aufsichtsratskreise bestätigten diese Überlegungen. Denkbar sei aber auch, den Vertrag des derzeit 64-jährigen Mehdorn nur für zwei Jahre zu verlängern. Die Bahn wollte sich dazu nicht äußern. Kreise ließen aber durchblicken, dass Mehdorn zum Weitermachen bereit sei. Allerdings ist derzeit völlig offen, ob der von Experten als sehr problematisch angesehene politische Entscheidungsprozess im Bundestag tatsächlich bereits bis 2010 in einen Börsengang der Bahn münden kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×