Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2016

11:47 Uhr

Deutsche Bahn

Der teure Kampf gegen dreckige Bahnhöfe

Putzen auf dem Bahnhof ist kein Job für Zimperliche. Das schmuddelige Ambiente mancher Stationen schreckt auch Reisende ab. Die im Frühjahr gestartete „Reinigungsoffensive“ war teuer – aber nicht überall erfolgreich.

Im Februar startete die Deutsche Bahn eine Reinigungsoffensive an Bahnhöfen. Die Kosten: 3,8 Millionen Euro. dpa

Müll auf Bahnhöfen

Im Februar startete die Deutsche Bahn eine Reinigungsoffensive an Bahnhöfen. Die Kosten: 3,8 Millionen Euro.

HannoverÜberquellende Mülleimer, Zigarettenkippen, klebrige Kaugummireste und Pfützen mit undefinierbarem Inhalt: Mancher Bahnsteig in Deutschland sieht ekelerregend aus. Dabei legt sich die Deutsche Bahn inzwischen mächtig ins Zeug, um für Sauberkeit in den rund 5400 Stationen zu sorgen.

Im Februar startete der Konzern eine 3,8 Millionen Euro schwere Reinigungsoffensive an 53 mittleren und großen Bahnhöfen. Dort wurde die Situation in Kundenumfragen als „verbesserungswürdig“ bewertet. In Norddeutschland etwa müssen sich elf Stationen stärker ins Zeug legen – Braunschweig, Oldenburg, Celle, Hildesheim, Osnabrück, Leer, Bremen, Emden, Lübeck, Hamburg-Hauptbahnhof und Hamburg-Harburg.

Bahn-Infrastruktur: Rechnungshof kritisiert marode Eisenbahnbrücken

Bahn-Infrastruktur

Rechnungshof kritisiert marode Eisenbahnbrücken

Der Bundesrechnungshof hat die Deutsche Bahn für ihre marode Infrastruktur kritisiert. Trotz staatlicher Zuschüsse in Milliardenhöhe werde der Zustand, etwa von Eisenbahnbrücken, immer schlechter.

Der Erfolg der Reinigungsoffensive wird allerdings nicht überall als optimal bewertet. Andrea van Laaten etwa, die in Emden die Filiale einer Bäckerei im Bahnhof leitet, sagt: „Das ist nicht sauberer geworden, definitiv nicht.“ Das schlechte Erscheinungsbild der Station liege aber auch am abgenutzten Zustand des Fußbodens. „Der muss dringend neu gemacht werden.“ Im übrigen sei der ganze Bahnhof nicht wirklich einladend. In der Touristeninfo nebenan urteilt eine Mitarbeiterin nach der „Reinigungsoffensive“: „Dass es jetzt blinkt und blitzt, würde ich nicht sagen.“

„Sauberkeit ist für alle Kunden ein extrem wichtiges Moment, auch um sich sicher zu fühlen“, betont Barbara Mauersberg von der Allianz pro Schiene, einem Zusammenschluss von über 140 Unternehmen aus der Eisenbahnbranche und Non-Profit-Verbänden. Und Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn ergänzt: „Der Bahnhof ist die Visitenkarte des Ortes.“ Oft gingen die Reisenden sorglos mit ihrem Abfall um. „Es ist sicherlich auch ein gesellschaftliches Problem.“

Nach Angaben der Bahn wird für die Reinigung der Stationen jährlich ein hoher zweistelliger Millionenbetrag aufgewendet. An großen Bahnhöfen putzen die Mitarbeiter nach Angaben eines Bahnsprechers rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche – dort, wo es nötig ist. Kleinere Standorte werden in Zyklen gereinigt. „Komplett saubermachen bringt mehr als jeden Tag eine Viertelstunde mit dem Besen kehren“, sagt der für 80 Stationen in Ostwestfalen zuständige Bahnhofsmanager Martin Nowosad.

Kaugummiresten etwa rücken die Mitarbeiter mit Dampfreinigern zu Leibe. Der Job ist nichts für Zimperliche, manchmal müssen auch Fäkalien oder Erbrochenes beseitigt werden. Die Qualität des Ergebnisses variiert. „Wir erleben zwischen den Bahnhofsmanagements erhebliche Unterschiede“, sagt Mauersberg von der Allianz pro Schiene.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×