Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2016

19:49 Uhr

Deutsche Office

Immobilienfirma verschwindet von der Börse

Nach der Übernahme durch Konkurrent Alstria wird Immobilienkonzern Deutsche Office bald nicht mehr auf dem Kurszettel stehen: Er verschwindet von der Börse. Für Alstria ist die Übernahme zunächst mit Verlusten verbunden.

Der erste gemeinsame Jahresabschluss der Immobilienunternehmen Alstria und Deutsche Office wird Ende März erwartet. dpa

Immobilien in Berlin

Der erste gemeinsame Jahresabschluss der Immobilienunternehmen Alstria und Deutsche Office wird Ende März erwartet.

FrankfurtDas Immobilienunternehmen Deutsche Office (DO) verschwindet von der Börse. Nach der erfolgreichen Übernahme durch die Konkurrentin Alstria soll die Firma in eine GmbH & Co. KG umgewandelt werden und dann als hundertprozentige Tochter der Hamburger auftreten.

Die Hauptversammlung muss die Pläne noch genehmigen, wie DO am Dienstag mitteilte. Spätestens in der zweiten Jahreshälfte dürfte das Unternehmen dann nicht mehr auf dem Kurszettel stehen. Der Schritt war weithin erwartet worden, denn damit werden Doppelstrukturen beseitigt und Kosten gesenkt.

Alstria hatte im vergangenen Juni überraschend mitgeteilt, DO mit Sitz in Köln über einen Aktientausch zu übernehmen, um ein schlagkräftigeres Unternehmen auf dem kleinteiligen deutschen Büroimmobilienmarkt zu schmieden. Der Deal war knapp 800 Millionen Euro schwer.

Immobilienbranche: Opfer des eigenen Größenwahns

Immobilienbranche

Premium Opfer des eigenen Größenwahns

Vonovia, Deutsche Wohnen und Gagfah: Die Fusionitis in der Immobilienbranche schafft für keinen einen Mehrwert. Auch Anleger fragen sich inzwischen, ob ihr Geld als Betongold wirklich gut angelegt ist. Eine Analyse.

Zum 1. November wurde DO, die mehrere Sanierungsjahre hinter sich hat, bereits in der Alstria-Bilanz konsolidiert. Der erste gemeinsame Jahresabschluss wird nun am 30. März erwartet. Dass die Übernahme für Alstria zunächst einmal mit Schmerzen verbunden ist, ist seit längerem klar.

2015 erwarten die Hamburger nach früheren Angaben einen Nettoverlust. Hauptgrund: Alstria wertete zum Jahresende die DO-Immobilien ab – um mehr als 80 Millionen Euro auf 1,6 Milliarden Euro. Für das abgelaufene Geschäftsjahr ergibt sich damit alleine bei DO ein Konzernverlust von 79 Millionen Euro. Die Dividende soll gestrichen werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×