Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2017

08:46 Uhr

Deutschlands größte Airline

Lufthansa will Ticketpreise senken

Lufthansa-Chef Carsten Spohr kündigt an, die Ticketpreise leicht zu senken, obwohl Kerosin teurer wird. So erhöht er gleichzeitig den Druck auf die Piloten im Tarifstreit. Denn niedrige Preise erfordern geringere Kosten.

„Es werden niedrige Preise von den Kunden erwartet, die entsprechend niedrige Kosten erfordern“, sagt Konzern-Chef Carsten Spohr. AFP; Files; Francois Guillot

Die Lufthansa will die Ticketpreise senken

„Es werden niedrige Preise von den Kunden erwartet, die entsprechend niedrige Kosten erfordern“, sagt Konzern-Chef Carsten Spohr.

Berlin/FrankfurtTrotz der gestiegenen Treibstoffpreise will die Lufthansa ihre Ticketpreise in diesem Jahr senken. „Wir gehen auch in diesem Jahr davon aus, unseren Kunden leicht reduzierte Ticketpreise anbieten zu können“, sagte Konzernchef Carsten Spohr der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. „Aber der Rückgang dürfte etwas niedriger ausfallen als im vergangenen Jahr.“ Mit Blick auf die höheren Kerosinpreise fügte er hinzu, das Unternehmen müsse jedes Jahr effizienter werden. „Daher streben wir zum Beispiel langfristig niedrigere Flughafengebühren an, und wir müssen auch bei den Personalkosten wettbewerbsfähige und damit zukunftsfeste Strukturen schaffen.“

Im Tarifkonflikt mit den Piloten erhöhte Spohr den Druck. „Es gibt Marktsegmente, in denen Sie mit unseren Personalkosten unserer Kernmarke Lufthansa nicht mehr profitabel sein können“, sagte er. „Es werden niedrige Preise von den Kunden erwartet, die entsprechend niedrige Kosten erfordern.“

Es wird eng! Markt im Rückwärtsgang

Video: Es wird eng! Markt im Rückwärtsgang

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der umstrittene Konzerntarifvertrag gilt nur in den Cockpits der Lufthansa, der Lufthansa Cargo und der Germanwings. Das Unternehmen verlangt, die Kosten für die Piloten zu senken. Mit deren Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) läuft derzeit eine Schlichtung – sie soll an diesem Dienstag enden. „Wir gehen davon aus, dass es zu keinen größeren Verzögerungen kommt“, sagte Spohr. „Beide Seiten haben sich auf diesen Zeitplan festgelegt.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×