Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2017

16:16 Uhr

Die Chef-Beraterin

Warum es die Bundeskanzlerin drauf hat

Unsere Kolumnistin gibt Einblick in eine professionelle Dresscode-Beratung. Der Stil soll dabei persönlich und unangetastet bleiben, soweit er nicht die Rolle stört. Wie sich Kanzlerin Angela Merkel modisch schlägt.

Sabina Wachtel schreibt jeden Mittwoch ihre Berater-Kolumne auf Handelsblatt Online. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive.

Die Chef-Beraterin

Sabina Wachtel schreibt jeden Mittwoch ihre Berater-Kolumne auf Handelsblatt Online. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive.

Geburtstag, Vernissage, Jubiläum oder einfach nur ein Essen in lockerer Runde. Man übt sich in entspannter Konversation. „Ach, Sie interessieren sich für dies oder das… Was machen Sie denn beruflich?“ Je nachdem, welchen Beruf Sie ausüben, sagen Sie allerdings am besten nicht, was Sie machen: Polizisten („…oh interessant, ich habe ja letztens nur fünf Minuten falsch geparkt und bla bla…“, Stewardessen („…wie ist das eigentlich, wenn bla bla…), Psychologen („…oh, da sage ich jetzt besser mal nichts, wer weiß, wie es gedeutet wird und bla bla…)

Auch ich bin davon nicht verschont. „Ach, Dresscodeberater. So etwas mit Farben, oder? Interessant. Ja, ja, es gibt schon schlimme Fälle. Sie sollten wirklich mal Frau Merkel… oder den… beraten (an dieser Stelle wird eine ganze Reihe an Menschen aufgelistet, die ich meistens nicht einmal kenne, geschweige denn, dass ich mich für ihren Kleidungsstil verantwortlich fühlen würde).“

Immer Frau Dr. Merkel. Ja, Frau Dr. Merkel wird immer genannt. Und ich sage Ihnen: Sie hat es drauf! Und sie ist genau richtig gekleidet. Denn um einem Vorurteil vorzubeugen: Eine professionelle Dresscode-Beratung, egal ob für (Spitzen-)Politiker oder für Top-Manager, ist nicht das Ausstatten einzelner Personen nach „deren Gusto“. Es geht dabei ausdrücklich nicht um Persönliches. Das geht nämlich gar nicht!

Auch die Einteilung nach Farbtypen spielt im „Big Business“ leider keine Rolle. Es gilt stattdessen, eine Verbindung zu schaffen aus Dresscode (Zielgruppen ansprechen, nicht brüskieren) und Style (die Persönlichkeit professionell betonen). Die Kunst dabei ist folgende: Der Stil soll persönlich und unangetastet bleiben, soweit er nicht die Rolle stört.

Nur wenn die Mitarbeiter – egal ob Neueinsteiger oder Spitzenmanager – sich beim Auftritt im Sinne der Unternehmensmarke präsentieren, ist dies auch von Gewinn für das Unternehmen. Das wissen moderne Unternehmen und sind daran interessiert ihre Mitarbeiter darin zu unterstützen, ihre Erscheinung an den Zielen und den Werten des Hauses zu orientieren.

Diese Unternehmen wissen, dass die (Außen-)Darstellung ihrer Mitarbeiter, und da meine ich alle (nicht nur den Top-Manager), über das Image und den Börsenkurs mit entscheidet. Gerade die neuen CEOs haben zunehmend weniger Widerstände, ihre Erscheinung in die Unternehmensstrategie einzubinden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×