Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2013

18:21 Uhr

Dienstältester Gewerkschaftschef

NGG-Chef Möllenberg zieht sich zurück

ExklusivÜber 20 Jahre hinweg stand Franz-Josef Möllenberg an der Spitze der Gewerkschaft NGG. Nun hat er angekündigt, nicht mehr antreten zu wollen. Sein Rückzug habe persönliche Gründe, so der 59-Jährige.

Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. picture alliance / ZB

Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten.

DüsseldorfDer dienstälteste deutsche Gewerkschaftschef innerhalb des DGB tritt ab. Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG), wird beim Gewerkschaftstag im November überraschend nicht mehr zur Wiederwahl antreten. „Ich merke, dass es sinnvoll ist, die Arbeit in jüngere Hände zu geben“, sagte er dem Handelsblatt. „Irgendwann muss Schluss sein.“ Noch Anfang des Jahres hatte die NGG angekündigt, Möllenberg stelle sich im November zur Wiederwahl. Möllenberg begründet seinen Sinneswandel mit persönlichen Gründen, der 59-Jährige verweist auf sein Alter und seine lange Amtszeit von mehr als 20 Jahren.

In einer intern verbreiteten persönlichen Erklärung, die dem Handelsblatt vorliegt, hatte Möllenberg allerdings auch auf „persönliche Verletzungen und Hinterfotzigkeiten" hingewiesen, die er über die Jahre erfahren habe. Dem Handelsblatt gegenüber äußert er sich beschwichtigend: Ärger sei in einer politischen Organisation „völlig normal“, sein Rückzug habe keinen politischen Richtungsstreit als Hintergrund.

Innerhalb des Gewerkschaftslagers genießt Möllenberg hohes Ansehen. Als dienstältester Gewerkschaftschef des Deutschen Gewerkschaftsbundes kam ihm zuletzt die Aufgabe zu, nach einem Nachfolger für den bald scheidenden DGB-Chef Michael Sommer zu suchen.

Von

kup

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×