Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2013

17:33 Uhr

Discounter-Expansion

Aldi will in den USA jeden Monat elf Filialen eröffnen

Aldi plant in den USA bis zum Jahr 2018 eine massive Expansion. Die Discounter-Kette nimmt dabei mehr als zwei Milliarden Euro in die Hand. Auch in New York City wurde die Präsenz zuletzt ausgebaut.

Tragetaschen von Aldi Nord und Aldi Süd: Der Discounter expandiert in den USA, dort heißt die Kette zum Teil auch Traeder Joe's. dpa

Tragetaschen von Aldi Nord und Aldi Süd: Der Discounter expandiert in den USA, dort heißt die Kette zum Teil auch Traeder Joe's.

BataviaAngriff auf einen riesigen Markt: Der Lebensmittel-Discounter Aldi Süd will in den USA expandieren und 650 neue Läden bis zum Jahr 2018 eröffnen. Nach im Schnitt zuletzt jährlich 80 Neueröffnungen in den USA plane das Unternehmen nun mit rund 130 neuen Läden pro Jahr, teilte der US-Ableger der deutschen Discount-Kette am Freitag in Batavia im US-Bundesstaat Illinois mit.

Aldi habe vor, über drei Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro) in seine Expansion zu investieren. Mehr als 10.000 neue Arbeitsplätze im gesamten Land sollen demnach entstehen. Am Ende will Aldi mit Standorten von der Ost- bis zur Westküste vertreten sein und monatlich mehr als 45 Millionen Kunden bedienen statt der heute gut 25 Millionen. Das ist eine Kampfansage an US-Einzelhandelsriesen wie Walmart.

So verteilen sich die Aldi-Filialen über die Welt

Deutschland

Den Heimatmarkt haben sich Aldi Nord und Aldi Süd aufgeteilt. Hier hat Aldi Nord deutlich mehr Filialen. Das Unternehmen mit Sitz in Essen kommt auf rund 2500 Geschäfte. Aldi Süd mit Sitz in Mülheim an der Ruhr kommt auf mehr als 1800 Filialen.

Australien

Auf mehr als 295 Geschäfte kommt Aldi Süd in Australien. Seit dem Jahr 2001 hat das Unternehmen dort die Expansion vorangetrieben.

Belgien

In Belgien ist Aldi seit dem Jahr 1976 vertreten. Aldi Nord betreibt im Benelux-Land mehr als 440 Filialen.

Dänemark

Unter dem Namen „Aldi Marked“ gibt es Aldi Nord auch in Dänemark. Der Markteinstieg erfolgte 1977, heute kommt Aldi im Nachbarland auf mehr als 230 Filialen.

Frankreich

Eins der größten Aldi-Länder ist Frankreich. Aldi Nord ist dort seit 1988 aktiv und betreibt mehr als 920 Filialen unter dem Namen „Aldi Marché“.

Irland

Den Einstieg auf der grünen Insel wagte Aldi erst 1999. In Irland ist Aldi Süd vertreten und zählt dort mittlerweile mehr als 95 Filialen.

Großbritannien

Mehr als 470 Filialen hat Aldi Süd in Großbritannien. Seit 1990 ist der Discounter dort vertreten.

Luxemburg

Im kleinen Benelux-Land ist Aldi seit dem Jahr 1991 vertreten. Aldi Nord zählt in Luxemburg ein Dutzend Geschäfte.

Niederlande

Die Niederlande waren das erste Land, in das Aldi Nord expandiert. Seit dem Jahr 1973 sind dort mehr als 500 Filialen entstanden.

Österreich

Aldi Süds Markteintritt in Österreich erfolgte bereits 1968. In der Alpenrepublik hat der Discounter mehr als 440 Filialen, die dort „Hofer“ heißen.

Polen

Relativ neu ist Aldi in Polen. Im Nachbarland ist Aldi Nord erst seit 2008 vertreten. Mittlerweile haben dort mehr als 70 Filialen geöffnet.

Portugal

Mehr als 30 Geschäfte betreibt Aldi Nord in Portugal. Dort ist der Discounter seit dem Jahr 2006 aktiv.

Schweiz

Man glaubt es kaum, aber die Schweiz ist erst seit wenigen Jahre „Aldi-Land“. Seit 2005 expandiert Aldi Süd in die Alpenrepublik. Dort gibt es inzwischen mehr als 160 Filialen, die unter „Aldi Suisse“ laufen.

Slowenien

Slowenien ist Aldi Süd-Land. Dort ist die Kette seit dem Jahr 2005 aktiv. Mehr als 65 Filialen gibt es mittlerweile unter dem Namen „Hofer“.

Spanien

Im Krisenland Spanien eröffnete die erste Aldi-Filiale im Jahr 2002. Aldi Nord kommt dort inzwischen auf mehr als 260 Geschäfte.

Ungarn

In Ungarn ist Aldi Süd noch nicht allzu lange vertreten. Im Jahr 2008 erfolgte der Markteintritt. Inzwischen kommt Aldi dort auf die Zahl von mehr als 85 Geschäften.

USA

Nach Deutschland sind die USA das Aldi-Land mit den meisten Filialen. Aldi Süd ist dort seit 1976 vertreten und betreibt mehr als 1230 Filialen. Dazu kommen rund 470 Filialen von Aldi Nord, die dort Traeder Joe's heißen.

Quelle: Unternehmen, Stand: 4. April 2013

„Wir beschleunigen unsere Expansionspläne, um der wachsenden Nachfrage der Kunden aus dem ganzen Land zu begegnen“, erklärte der Chef von Aldi in den USA, Jason Hart. Seit der Wirtschaftskrise zieht es die US-Amerikaner verstärkt zu dem deutschen Discounter. Denn das Konzept ist das gleiche wie in der Heimat: Eine beschränkte Auswahl an Produkten, direkt aus dem Pappkarton verkauft, wird zu günstigen Preisen angeboten. Dazu gibt es wöchentlich Sonderangebote.

Angesichts der Niedrigpreise verzichten viele Kunden gerne auf das sonst in Supermärkten übliche Einpacken der Tüten an der Kasse. Discounter gehören zu den wenigen Einzelhändlern, die in den USA wachsen. Zuletzt drängte Aldi aus den ländlichen Gebieten in die teuren Innenstädte, so eröffnete vor einem Jahr die erste Filiale in Manhattan. Auch auf dem großen kalifornischen Markt ist die Kette seit kurzem vertreten.

Aldi Süd betreibt nach eigenen Angaben zufolge knapp 1300 Läden in 32 Bundesstaaten der USA. 18.000 Beschäftigte arbeiten bei dem Discounter. Die erste Aldi-Filiale in den USA wurde im Jahr 1976 eröffnet.

Knapp 500 weitere Filialen werden von der Schwester Aldi Nord unter dem Namen Traeder Joe's betrieben – eine Art Edel-Aldi mit mehr Auswahl zu etwas höheren Preisen. Auch dieser Zweig wächst. In Deutschland werden unter dem Namen Traeder Joe's Produkte wie Nüsse vertrieben.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

TheoLingen

20.12.2013, 16:50 Uhr

Bravo ALDI...
da muss man ja nur noch warten bis das Freihandelsabkommen mit den USA durch ist, und dann ist der deutsche Discounter mal wieder den europäischen Mitbewerbern meilenweit davon geeilt. Prima!

pendler

20.12.2013, 17:44 Uhr

Glückwunsch ALDI.

Echt gelungen. Endlich kann man dann auch in den USA Markenwaren als No-Name Produkte kaufen und das bei einer Spitzenqualität, die hervorragend ist.

Ich freue mich auf diese deutschen Handelsketten.

Customer

20.12.2013, 18:24 Uhr

Ich kaufe bereits seit einigen Jahren in beiden ein, Aldi und Trader Joe's. Aldis ist etwas weiter von mir entfernt und dementsprechend besuche ich den Laden weniger. Trader Joe's ist um die Ecke -- more power to them if they open more stores. A happy customer :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×