Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2013

14:41 Uhr

Dorothee Blessing

Power-Bankerin verlässt Goldman Sachs

VonPeter Köhler, Robert Landgraf

Eine der wenigen Frauen in der Top-Liga deutscher Banken tritt ab. Dorothee Blessing verlässt Goldman Sachs. Nach 20 Jahren will sich die Frau von Commerzbank-Chef Blessing zunächst ins Privatleben zurückziehen.

Dorothee Blessing verlässt Goldman Sachs. Im Bild zusammen mit Frank-Dieter Freiling vom ZDF. PR

Dorothee Blessing verlässt Goldman Sachs. Im Bild zusammen mit Frank-Dieter Freiling vom ZDF.

FrankfurtSie war eine der wenigen Frauen, die es bei einer Bank in die Top-Liga schafften: Dorothee Blessing, Co-Chefin des deutschen Investment-Bankings bei Goldman Sachs, verlässt das amerikanische Institut. Die 45-Jährige wolle nach rund 20 Jahren bei der Investmentbank in Ruhe darüber nachdenken, was sie in der zweiten Hälfte ihres Berufslebens machen wolle, erklärte Blessing ihren Rückzug gegenüber Kollegen. Goldman Sachs wollte sich dazu nicht äußern.

Zeitweise hatte es Gerüchte gegeben, dass sie auf der Wunschliste von Morgan Stanley als neue Deutschland-Chefin stünde. Dort musste Dirk Notheis wegen der EnBW-Affäre im vergangenen Jahr gehen. Zuletzt hatte die Bankerin schwarz für Investmentbanker gesehen. Sie ging davon aus, dass es keinen Rotation zwischen den Investmentbanken geben werde: „Jetzt werden mehr Leute die Bankenwelt ganz verlassen“, sagte sie im Mitte Februar gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Nun gehört sie selbst dazu.

Die Ehefrau des Commerzbank-Chefs Martin Blessing und Mutter von drei Kindern hatte ihre Karriere bei Goldman Sachs 1992 als Analystin begonnen und war der Firma mit Ausnahme einer kurzen Unterbrechung treu geblieben. Im Jahr 1994 wechselte sie für rund sechs Monate zur Deutschen Bank. Dort merkte die Bankerin, dass die Kultur der Deutschen Bank doch nicht ihre Sache war und kehrte zu Goldman Sachs zurück.

Stellenabbau im Investment-Banking

Royal Bank of Canada

Die Royal Bank of Canada ist eines der wenigen Geldhäuser, welches das Investment-Banking ausbaut. Die Zahl der Mitarbeiter steigt von Ende 2011 bis Jahresende 2012 um 0,7 Prozent.

Goldman Sachs

Die US-Großbank Goldman Sachs reduzierte 2012 die Zahl der Mitarbeiter im Investment-Banking um 2,7 Prozent.

JP Morgan

Die Wall-Street-Bank reduziert ihr Investment-Banking um 3,1 Prozent.

Credit Suisse

Die Schweizer Credit Suisse kappt die Zahl der Mitarbeiter im Investment-Banking um 4,3 Prozent.

Morgan Stanley

Die US-Bank Morgan Stanley streicht die Mitarbeiterzahl um 8,5 Prozent zusammen.

Deutsche Bank

Der deutsche Primus streicht das Investment-Banking radikal zusammen: Die Deutsche Bank kappt die Zahl der Mitarbeiter in diesem Bereich um 13,3 Prozent.

Quelle: Bloomberg, Ende 2012 im Vergleich zu Ende 2011

Zuletzt war sie bei Goldman Sachs als Partnerin für das Geschäft mit Firmenfinanzierung sowie Fusionen und Unternehmensübernahmen in Deutschland und Österreich verantwortlich. Sie hatte unter anderem Unternehmen wie Henkel und den Reisekonzern TUI betreut. Blessing, geborene Wieandt, stammt aus einer alteingesessenen deutschen Bankiersfamilie. Ihr 2007 verstorbener Vater Paul Wieandt leitete unter anderem die Frankfurter Bank für Gemeinwirtschaft (BfG) und die Schmidtbank. Ihr Bruder Axel Wieandt war zeitweilig Chef der Immobilienbank Hypo Real Estate.

Einen direkten Nachfolger für die Topbankerin wird es bei Goldman Sachs offenbar nicht geben. Wolfgang Fink, bisher gemeinsam mit Blessing Co-Chef des Investment-Bankings in Deutschland und Österreich, soll das Geschäft künftig alleine leiten, berichten Finanzkreise.

Fink arbeitet ebenfalls seit rund 20 Jahren bei Goldman Sachs, unter anderem als Berater von Private-Equity-Firmen sowie als Co-Leiter des Investment-Bankings in Russland und Osteuropa sowie als Leiter des Sektors europäische Industriekunden innerhalb des Investment-Bankings. Deutschlandchef von Goldman Sachs bleibt unverändert Alexander Dibelius, der auch die Geschäfte der Bank in Österreich, Zentral- und Osteuropa führt.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Geldadel

27.02.2013, 12:00 Uhr

Hoffentlich wirds nicht eng bei den Blessings (schöner Titel für eine Reality-Soap auf RTL2) sonst müssen sie am Ende noch wie Frau Schickedanz zum Italiener an die Ecke und im Supermarkt (selber) einkaufen gehen. Aber beides gibts auch im verträumten Taunus.

Account gelöscht!

27.02.2013, 13:09 Uhr

Herr Blessing sollte seinen Stuhl in der Commerzbank umgehend räumen, bei den Kontakten zu GoldmanSachs. Hier liegen Interessenskonflikte vor.

paulchen82

27.02.2013, 13:28 Uhr

hmm, ihr vater leitete die bfg bank und die schmidtbank ...
- die bfg ging damals an die credit lyonnais (damals partnerinstitut der coba mit gleichem logo)
- die schmidtbank ging an die commerzbank
- goldman sachs fädelte den verkauf der dresdner bank an die commerzbank mit ein
- sie war bei goldman sachs für unternehmensübernahmen in deutschland verantwortlich
???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×