Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2018

13:38 Uhr

Dritte Verhandlungsrunde

Gewerkschaft dringt in Bau-Tarifgesprächen auf Abschluss

Die dritte Verhandlungsrunde soll den Abschluss für einen neuen Bau-Tarifvertrag bringen. Streiks sind damit wohl vom Tisch.

Für sie fordert die IG Bau ein Einkommensplus von sechs Prozent und ein volles 13. Monatseinkommen. dpa

Arbeiter auf einer Baustelle

Für sie fordert die IG Bau ein Einkommensplus von sechs Prozent und ein volles 13. Monatseinkommen.

BerlinDie Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 800.000 Bauarbeiter gehen voraussichtlich in die Schlussphase. „Wir wollen in dieser Runde ein Ergebnis. Eine weitere Runde wird es nicht geben“, sagte der Verhandlungsführer der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau), Dietmar Schäfers, am Montag in Berlin zum Auftakt der dritten Verhandlungsrunde.

Sie ist auf zwei Tage angesetzt, bis Dienstag. Sollte eine der beiden Seiten das Scheitern der Verhandlungen erklären, würde ein Schlichtungsverfahren in Gang gesetzt. Erst wenn die Schlichtung misslingen sollte, sind Streiks möglich.

Die IG Bau fordert ein Einkommensplus von sechs Prozent, ein volles 13. Monatseinkommen sowie die Vergütung der Wegezeit und die Übernahme der Ausbildungskosten. Außerdem solle es bei der Angleichung der Ost- an die Westlöhne einen deutlichen Schritt vorangehen. Die Löhne in Ostdeutschland liegen etwa sieben Prozent unter dem Westniveau. Die vollständige Angleichung bis zum Jahr 2022 ist bereits vereinbart.

Optimistische Erwartung: Bauwirtschaft rechnet 2018 erneut mit deutlichem Umsatzplus

Optimistische Erwartung

Bauwirtschaft rechnet 2018 erneut mit deutlichem Umsatzplus

Neue Wohnungen, Breitbandausbau und Ausbau der Infrastruktur: Die Bauwirtschaft blickt optimistisch auf das laufende Jahr.

Die Arbeitgeber haben nach eigenen Angaben „einen Verteilungsspielraum von sechs Prozent für zwei Jahre“ angeboten. Die Zusatzforderungen der IG Bau kämen einer Lohnerhöhung von 30 Prozent gleich, sagte der Verhandlungsführer von Bauindustrie und -gewerbe, Frank Dupré. Das sei „völlig unangemessen“.

Schäfers hielt den Arbeitgebern vor, so zu verhandeln, „als ob wir in tiefer Depression seien“. Tatsächlich erlebe die Bauwirtschaft einen unvergleichlichen Boom. Die Kapazitäten der Unternehmen reichten inzwischen für die vielen Aufträge nicht mehr aus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×